Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knifflige Aufgabe

Federer startet in Monte Carlo gegen Stepanek

MONTE-CARLO, MONACO - APRIL 14:  Radek Stepanek of Czech Republic in action against Ivo Karlovic of Croatia during day two of the ATP Monte Carlo Rolex Masters Tennis at Monte-Carlo Sporting Club on April 14, 2014 in Monte-Carlo, Monaco.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Radek Stepanek. Bild: Getty Images Europe

Roger Federer steigt in der 2. Runde des ATP-Masters in Monte Carlo gegen Radek Stepanek ins Turnier ein. Der Tscheche (ATP 40) besiegte in der Startrunde den kroatischen Aufschlags-Riesen Ivo Karlovic (ATP 53) mit 6:1, 6:2.

Der als Nummer 4 gesetzte Basler hat bislang 13 der 15 Duelle gegen Stepanek gewonnen, darunter die neun letzten Vergleiche. Dennoch ist Federer gewarnt, verlor er doch letztmals (2002 in Gstaad und 2008 in Rom) zweimal auf Sand gegen den unberechenbaren Tschechen.

Dieses Jahr trafen sie schon im Achtelfinal in Dubai aufeinander. Federer gewann in drei Sätzen mit 6:2, 6:7 und 6:3. (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article