Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Romina Oprandi scheitert in Bogota

11.04.14, 21:30
Mar 21, 2014; Miami, FL, USA; Agnieszka Radwanska reacts against Ramina Oprandi (not pictured) on day five of the Sony Open at Crandon Tennis Center. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Romina Oprandi ist gegen Caroline Garcia chancenlos. Bild: Keystone

Romina Oprandi scheidet beim WTA-Turnier in Bogota in den Viertelfinals aus. Die Bernerin unterliegt der Französin Caroline Garcia in zwei Sätzen mit 1:6, 5:7.

Dennoch war Oprandis Auftritt in Bogota mit dem Einzug in die Viertelfinals ein Erfolg. Am nächsten Montag wird die aktuelle Weltranglisten-116. mindestens wieder in den Bereich der Top-100 vorstossen.

Die Partie gegen die 20-jährige Garcia dauerte 67 Minuten und war im ersten Satz eine einseitige Angelegenheit. Im zweiten Satz gelang der jungen Französin, die aus den letzten fünf Turnieren eine ausgezeichnete Bilanz (neun Siege aus dreizehn Partien) ausweisen kann, beim Stand von 5:5 das entscheidende Break (si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im …

Artikel lesen