Sport kompakt

WTA-Turnier in Kuala Lumpur

Out in Malaysia: Vögele muss weiter auf ihren zweiten WTA-Sieg in diesem Jahr warten

02.03.15, 09:53

Stefanie Vögele scheitert erneut an Kurumi Nara. Bild: Getty Images AsiaPac

Für Stefanie Vögele ist das WTA-Turnier in Kuala Lumpur nach der ersten Runde beendet. Die Aargauerin unterliegt der an Nummer sechs gesetzten Japanerin Kurumi Nara in zwei Sätzen 3:6, 6:7 (4:7).

Den bisher einzigen Vergleich zwischen Vögele und Nara ging im November 2012 an die Japanerin. Beim WTA-Turnier in Dubai setzte sie sich damals in zwei Sätzen 7:6, 6:1 durch.

Nara, in der Weltrangliste um 44 Positionen vor Vögele an 57. Stelle liegend, riss auch in Malaysia beim zweiten Aufeinandertreffen das Spiel schnell an sich und nahm der Schweizerin im ersten Satz gleich dreimal den Aufschlag ab. Der zweite Durchgang verlief ziemlich ausgeglichen und musste nach je einem Break in die Verlängerung. Im Tie-Break ging Vögele zwar mit 2:0 in Führung, doch die 23-jährige Japanerin setzte sich am Ende 7:4 durch.

Vögele muss damit in diesem Jahr weiter auf ihren zweiten Sieg im Hauptfeld eines WTA-Turniers warten. Der bisher einzige Sieg resultiert vom 19. Januar, als sich die 24-Jährige beim Australian Open in der Startrunde gegen die Französin Pauline Parmentier (WTA 103) 6:1, 3:6, 6:2 durchsetzen konnte. (si) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rückschläge für Schweizer NHL-Spieler im Playoffkampf 

In der Nacht auf Freitag erleiden sämtliche NHL-Schweizer, die mit ihren Teams noch um die Teilnahme an den Playoffs kämpfen, eine Niederlage. Auch Jonas Hillers Topleistung bringt keine Punkte. 

Hiller wehrt bei der 1:4-Auswärtsniederlage der Calgary Flames gegen die St. Louis Blues 39 von 42 Schüssen ab und hält damit sein Team lange im Spiel. Zwei Tore in den letzten vier Minuten – beim 1:4 hat der Schweizer sein Gehäuse bereits für einen sechsten Feldspieler verlassen – sorgen …

Artikel lesen