Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis-Coup

Bencic eliminiert die Nummer 10 

31.03.14, 23:16
06.03.2014; Indian Wells; Tennis - Indian Wells 2014;
Belinda Bencic (SUI) im Training (Ray Giublio/freshfocus)

Bencic im Training. Bild: Ray Giublio

Belinda Bencic gelang beim hochdotierten Sandplatzturnier in Charleston (USA) ein Coup. Die 17-jährige Schweizerin bezwang die Top-30-Spielerin Maria Kirilenko (Russ) 6:1, 7:5. Bencic, aktuell die Nummer 140 im Ranking, feierte einen Erfolg, der sich nicht abgezeichnet hatte.

Seit Anfang Februar, als die Ostschweizerin auf überzeugende Auftritte beim Australian Open und im Fedcup zurückblickte, hat im Spiel der Juniorin aus Flawil nicht mehr alles zusammen gepasst. 

Die Schweizerin führte im zweiten Umgang mit Doppelbreak und 5:2. Mit dem Sieg vor Augen vergab Bencic sechs Matchbälle und liess Kirilenko zum 5:5 ausgleichen. Gleichwohl behielt sie auf der grünen Sandunterlage kühlen Kopf und schaffte mit dem achten Matchball den erneuten Durchbruch zum 7:5.

Weniger erfolgreich zog sich Stefanie Vögele aus der Affäre. Die Aargauerin verlor gegen die leicht schlechter klassierte Kroatin Ajla Tomljanovic 7:6 (7:4), 1:6, 5:7. Vögele führte im dritten Satz mit 5:2. Danach verlor die 24-Jährige fünf Games in Serie. Letztmals hatte die Nummer 53 im Ranking Anfang Februar in Doha eine Partie auf der WTA-Tour gewonnen. (si/syl) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen