Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Swiss-Tennis-Chef René Stammbach will Präsident des Weltverbands werden

14.09.14, 11:49

René Stammbach mit Bundesrat Ueli Maurer bei einer Davis-Cup-Partie der Schweiz. Bild: Urs Lindt/freshfocus

René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis, will der höchste Tennis-Funktionär der Welt werden. Am Rand des Davis-Cup-Halbfinals gegen Italien in Genf bestätigte der 59-jährige Aargauer, dass er sich um die Nachfolge des Italieners Francesco Ricci Bitti als Präsident des Internationalen Verbandes ITF bewirbt. Ricci Bitti gibt sein Amt 2015 nach 16 Jahren ab.

Stammbach steht seit acht Jahren an der Spitze des Schweizer Verbandes; seit 2011 gehört er auch der Vorstand der ITF an. Stammbach ist seit über 30 Jahren im Schweizer Tennis aktiv; in den 80er-Jahren schuf er sich als äusserst erfolgreicher Macher und Turnierdirektor des Frauenturniers European Indoors in der Zürcher Saalsporthalle einen Namen.

Seine Kandidatur wird er offiziell am ITF-Kongress von nächster Woche in Dubai bekanntgeben, gewählt wird im kommenden Jahr. Im Fall einer Wahl stünde Stammbach dem Schweizer Verband für den Übergang noch bis 2016 zur Verfügung. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tennis in Miami

Rafael Nadal weiter in bestechender Form

Der spanische Weltranglisten-Erste steht nach einem 6:2, 6:2 gegen den Italiener Fabio Fognini im Viertelfinal. Die überraschende Drittrunden-Niederlage in Indian Wells scheint Nadal angestachelt zu haben.

Der Iberer liess auf Key Biscayne auch Fognini, immerhin die Nummer 14 im Ranking, keine Chance. Bei eigenem Aufschlag gab der Favorit bloss drei Punkte ab. Insgesamt lautete das Punktverhältnis 54:29. 

Während in Indian Wells nur zwei Spieler der Top 8 die Runde der besten acht erreicht …

Artikel lesen