Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters in Madrid

Wawrinka-Bezwinger Thiem und Murray out

MADRID, SPAIN - MAY 08:  Andy Murray of Great Britain shows his frustrations during the change over  against Santiago Giraldo of Columbia in their third round match during day six of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica on May 8, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Frust bei Murray. Bild: Getty Images Europe

Der Österreicher Dominic Thiem (ATP 70) musste vor dem Achtelfinal gegen den Spanier Feliciano Lopez wegen Durchfall und Erbrechen absagen. Der 20-Jährige hatte in der zweiten Runde des Masters-1000-Turniers in Madrid Stanislas Wawrinka bezwungen. Lopez trifft im Viertelfinal auf den Japaner Kei Nishikori.

Andy Murray (ATP 8) seinerseits scheiterte in der spanischen Hauptstadt im Achtelfinal an Santiago Giraldo (ATP 46) 3:6, 2:6. Der kolumbianische Qualifikant hatte in der Runde zuvor mit dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga schon einen weiteren Top-10-Spieler ausgeschaltet.

Ebenfalls in den Viertelfinals steht Rafael Nadal. Die Weltnummer 1 bezwang Jarkko Nieminen (ATP 57) 6:1, 6:4 und trifft nun auf den Tschechen Tomas Berdych (ATP 6). (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drama bei letztem Grand-Slam-Auftritt: Ferrer muss aufgeben, Nadal profitiert

Titelverteidiger Rafael Nadal zieht am US Open in New York problemlos in die 2. Runde ein. Sein Gegner David Ferrer gibt in der letzten Grand-Slam-Partie seiner Karriere beim Stand von 3:6, 4:3 auf.

Es war ein Ende, das sich niemand gewünscht hatte – weder die Zuschauer im Arthur-Ashe-Stadion, noch David Ferrer und auch nicht dessen langjähriger Davis-Cup-Kollege Rafael Nadal. Nachdem der Aussenseiter nach verlorenem ersten Durchgang beim Stand von 2:2 das Break geschafft hatte, liess er den …

Artikel lesen
Link to Article