Sport kompakt

WTA-Turnier Tanjin

Bencic im Viertelfinal gegen Hsieh, Hingis im Doppel ausgeschieden

09.10.14, 13:58

Hingis und Pennetta sind im Viertelfinale von Tianjin ausgeschieden. Bild: AFP

Belinda Bencic geht gegen die 125 Plätze schlechter klassierte Asiatin als hohe Favoritin in ihren dritten Viertelfinal auf der Frauentour. Allerdings überraschte Hsieh auch beim hart erkämpften Dreisatz-Sieg über die als Nummer 5 gesetzte Chinesin Zhang Shuai (WTA 54). Im ersten Duell müsste die US-Open-Viertelfinalistin dennoch über die klar grössere Spielstärke verfügen.

Enttäuschend endete das Turnier in der viertgrössten chinesischen Metropole für Martina Hingis und ihre italienische Doppelpartnerin Flavia Pennetta. Sie verloren im Viertelfinal im abschliessenden Match-Tiebreak 6:10 gegen das rumänisch-slowenische Duo Sorana Cirstea/Andreja Klepac.

Damit sind die Chancen auf die Masters-Qualifikation auf ein Minimum gesunken. Gewinnen die direkten Konkurrentinnen Alla Kudrjawzewa/Anastasia Rodionova (Russ/Au) in Tianjin auch noch Halbfinal und Final, haben sie den achten und letzten Platz auf sicher. Sonst müssten Hingis/Pennetta nächste Woche in Moskau gewinnen und auf ein frühes Aus von Kudrjawzewa/Rodionova hoffen. (si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rückschläge für Schweizer NHL-Spieler im Playoffkampf 

In der Nacht auf Freitag erleiden sämtliche NHL-Schweizer, die mit ihren Teams noch um die Teilnahme an den Playoffs kämpfen, eine Niederlage. Auch Jonas Hillers Topleistung bringt keine Punkte. 

Hiller wehrt bei der 1:4-Auswärtsniederlage der Calgary Flames gegen die St. Louis Blues 39 von 42 Schüssen ab und hält damit sein Team lange im Spiel. Zwei Tore in den letzten vier Minuten – beim 1:4 hat der Schweizer sein Gehäuse bereits für einen sechsten Feldspieler verlassen – sorgen …

Artikel lesen