Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 6:43 Stunden Tennis brechen Mayer und Souza den Uralt-Rekord von McEnroe und Wilander  

09.03.15, 11:38 09.03.15, 18:03

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Im Achtelfinal-Derby zwischen Argentinien und Brasilien spielen Leonardo Mayer und Joao Souza das längste Einzel der Davis-Cup-Geschichte. Nach sechs Stunden und 43 Minuten gewinnt der Argentinier Mayer in Buenos Aires mit 7:6 (7:4), 7:6 (7:5), 5:7, 5:7, 15:13. 

Der 27-Jährige, der in der Weltrangliste Position 27 einnimmt, glich mit diesem Sieg für den Gastgeber zum 2:2 aus. Mayer benötigte für den Erfolg elf Matchbälle. Der Effort lohnte sich auch für seine Mannschaft. Sein Landsmann Federico Delbonis (ATP 83) rang im fünften Spiel den Brasilianer Thomaz Bellucci (ATP 85) in vier Sätzen nieder und sicherte Argentinien den Vorstoss in die Viertelfinals der Weltgruppe.

Mayer und Souza brachen mit ihrem epischen Duell den Davis-Cup-Rekord von John McEnroe (USA) und Mats Wilander (Sd), die 1982 sechs Stunden und 22 Minuten auf dem Platz gestanden hatten. Die Südamerikaner kamen aber bei weitem nicht an die unvergessliche Wimbledon-Partie von 2010 zwischen John Isner (USA) und Nicolas Mahut (Fr) heran, die mehr als elf Stunden gedauert hatte. 

Am längsten Davis-Cup-Spiel überhaupt waren zwei Schweizer beteiligt. Im Februar 2013 hatten Stan Wawrinka und Marco Chiudinelli das Doppel gegen die Tschechen Tomas Berdych/Lukas Rosol nach etwas mehr als sieben Stunden mit 22:24 im Entscheidungssatz verloren. (si/dpa) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer bodigt Chung und bleibt dank dem 16. Sieg in Serie die Weltnummer 1

Roger Federer egalisiert in Indian Wells seinen besten Saisonstart, erreicht mit einem 7:5, 6:1 über Chung Hyeon die Halbfinals und bleibt mindestens zwei weitere Wochen die Nummer eins der Welt.

Wie vor zwölf Jahren gewann Federer die ersten 16 Einzel der Saison. Damals setzte es in Spiel 17 im Final von Dubai gegen Rafael Nadal die erste Niederlage, ehe Federer mit Turniersiegen in Indian Wells und Miami die nächste Serie (17 Siege in Folge bis zum Final von Monte Carlo) startete. Diesmal bekommt es Roger Federer in den Halbfinals vom Samstag in der Mittagshitze in der Mojave-Wüste mit dem ungesetzten 21-jährigen Kroaten Borna Coric (ATP 49) zu tun.

Schon im Viertelfinal setzte sich …

Artikel lesen