Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis in Miami

Berdych schlägt Wawrinka-Bezwinger Dolgopolow 

epa04143696 Tomas Berdych of the Czech Republic celebrates defeating Alexandr Dolgopolov of Ukraine during a quarter final match at the Sony Open tennis tournament on Key Biscayne in Miami, Florida, USA, 27 March 2014. Berdych won the match in two sets.  EPA/ERIK S. LESSER

Bild: EPA/EPA

Tomas Berdych steht beim Masters-1000-Turnier in Key Biscayne in den Halbfinals. Der Tscheche bodigte Alexander Dolgopolow (Ukr/22), den Bezwinger von Stanislas Wawrinka, mit 6:4, 7:6 (7:3).

Der als Nummer 7 gesetzte Berdych gewann verdient. Er schlug mehr Asse (11:9) und erspielte sich zahlreiche Breakbälle (9:3). Als Lohn für den fünften Sieg im fünften Duell gegen den Ukrainer winkt Berdych wohl nun ein Duell gegen den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal, sofern dieser den Kanadier Milos Raonic bezwingen kann. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer vor dem Saison-Schlussspurt: «Bin da, wo ich sein möchte»

Morgen Mittwoch startet Roger Federer als Titelverteidiger ins Masters-1000-Turnier in Schanghai – und ist gegen Daniil Medwedew gleich gefordert. Die Form sei aber gut, versichert der 37-jährige Basler.

Bereits sind wieder fünf Wochen vergangen seit Roger Federers letztem Ernstkampf. Er endete mit der überraschenden Achtelfinalniederlage im US Open gegen John Millman, die damalige Nummer 55 der Weltrangliste, enttäuschend. In Schanghai muss der Weltranglistenzweite nun gleich aus dem Stand heraus bereit sein, denn nach einem Freilos trifft er am Mittwoch (ca. 13.30 Uhr Schweizer Zeit) erstmals auf den aufstrebenden Russen Daniil Medwedew. Die aktuelle Nummer 22 der Welt verblüffte letzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel