Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nur noch die Weltnummer 338

Del Potro meldet sich nach 10-monatiger Verletzungspause mit einem Sieg zurück

13.01.15, 08:23 13.01.15, 09:01

Del Potro ist wieder da. Bild: RICK STEVENS/REUTERS

Der frühere US-Open-Sieger Juan Martin Del Potro feiert nach einer mehr als zehnmonatigen Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback. Beim ATP-Turnier in Sydney übersteht der Argentinier die erste Runde.

Del Potro bezwang in Sydney den Ukrainer Sergej Stachowski 6:3, 7:6 (7:4). Der 26-jährige Argentinier hat seit Ende Februar 2014 und dem Turnier in Dubai keine Partie mehr bestritten. Sein Auftritt am Turnier in Brisbane von vergangener Woche hatte der US-Open-Sieger von 2009 wegen Schmerzen im Handgelenk, an dem er sich im letzten März einer Operation unterzogen hatte, noch abgesagt.

In Sydney trifft der Titelverteidiger, mittlerweile nur noch die Nummer 338 in der Weltrangliste, nun auf den topgesetzten Italiener Fabio Fognini. (pre/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic leckt in Belgrad Wunden: «Ich habe Fehler gemacht und zahlte einen hohen Preis»

Nach Marian Vajda kehrt auch Fitnesstrainer Gebhard Phil Gritsch für die Sandsaison in den Betreuerstab von Novak Djokovic zurück. Offen bleibt, wie nachhaltig diese Lösung ist.

Mit dem Griff seines Schlägers zeichnet er ein Herz in den Sand des Court Philippe Chatrier und legt sich in den Mittelpunkt. Nur wenige Wolken trüben den Himmel über Paris an diesem 17 Grad warmen Frühlingstag. Novak Djokovic hatte das erreicht, wovon er immer geträumt hatte: Er gewann erstmals in Roland Garros und war damit gleichzeitig Titelhalter bei allen vier Grand-Slam-Turnieren, als erst zweiter Spieler seit Rod Laver 1969. Das waren selbst jene nicht, in deren Schatten er stets …

Artikel lesen