Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Fedcup-Team ohne Youngster Bencic, dafür mit Legende Hingis

06.04.15, 17:21

Belinda Bencic will sich erstmals auf ihre persönliche Karriere konzentrieren. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Das Schweizer Fedcup-Team tritt am 18./19. April ohne Belinda Bencic zum Aufstiegsspiel in die Weltgruppe I in Polen an. Erstmals seit 1998 wieder zum Team gehört hingegen die ehemalige Nummer 1 der Welt und heutige Doppel-Spezialistin Martina Hingis.

Hingis hatte letztmals im gegen Spanien verlorenen Fedcup-Final 1998 in Genf die Schweizer Farben getragen – als 18-Jährige. Nun kehrt die langjährige Nummer 1 der Welt und Siegerin von fünf Grand-Slam-Turnieren im Einzel nach ihrem bisher so erfolgreichen Comeback als 34-jährige Doppel-Spezialistin ins Team zurück. «Es ist toll, dass Martina unser Team in Polen verstärken wird und ich danke ihr herzlich dafür», äusserte sich Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach.

Der Verzicht von Belinda Bencic, die im Fedcup vier von fünf Einzeln gewonnen hat, kommt nicht überraschend. Sie hatte ihre Teilnahme am Teamwettbewerb zuletzt offen gelassen, mit der Teilnahme an vier Sandplatz-Turnieren in den kommenden fünf Wochen aber ihre Prioritäten klar angedeutet. Vater Ivan Bencic erklärt den Entscheid: «Belinda spielt immer sehr gerne für die Schweiz, sie hat auch seit Juniorenzeiten kein einziges Match in einem Teamwettbewerb verpasst. Nach dem harzigen Saisonstart ist es für ihre sportliche Entwicklung momentan das Beste, wenn sie mittelfristig möglichst viele Spiele auf der WTA-Tour mit möglichst wenigen Belagswechseln bestreitet. Deshalb wird Belinda das WTA-Turnier in Stuttgart bestreiten.»

Angeführt wird das Team von Captain Heinz Günthardt von der formstarken Timea Bacsinszky (WTA 22). Neben Hingis, der Weltnummer 4 im Doppel, kehrt auch die Aargauerin Stefanie Vögele (WTA 91) zurück, welche die letzten zwei Begegnungen aus persönlichen Gründen ausgelassen hatte. Vierte Spielerin ist die Zürcherin Viktorija Golubic (WTA 236). (si/twu)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Premier League, 2. runde

Agüero bricht Liverpool unter den Augen Balotellis 23 Sekunden nach seiner Einwechslung das Genick

Meister Manchester City unterstreicht seine Ambitionen mit einem klaren Sieg gegen Vize-Meister Liverpool. Die Himmelblauen hatten den Gegner aus Liverpool dabei weitgehend im Griff.

Für die Vorentscheidung sorgte der Montenegriner Stevan Jovetic mit einem Treffer vor und nach der Pause. Beim 1:0 (41.) agierte Liverpools neuer Mann aus Sevilla Alberto Moreno zu langsam, beim 2:0 (55.) leitete der Mittelfeldspieler den Treffer herrlich mit dem Absatz ein und ersprintete den Doppelpass …

Artikel lesen