Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indian Wells

Murray scheitert im Achtelfinal an Raonic

Mar 12, 2014; Indian Wells, CA, USA; Andy Murray (GBR) falls on the court during his match against Milos Raonic (not pictured) during the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden. Raonic won 4-6, 7-5, 6-3. Mandatory Credit: Jayne Kamin-Oncea-USA TODAY Sports

Bild: Reuters

Andy Murray ist nach seiner langen Verletzungspause noch auf der Suche nach seiner früheren Form. Der Schotte scheiterte in Indian Wells im Achtelfinal am Kanadier Milos Raonic (ATP 11) mit 6:4, 5:7, 3:6.

Im dritten Satz führte der Wimbledon-Sieger mit einem Break Vorsprung, bevor er den Faden verlor. Kämpferisch liess er nie nach, wehrte noch einen Matchball ab, spielerisch war er aber weit von seinem besten Niveau entfernt. Die Enttäuschung stand Murray nach der Partie ins Gesicht geschrieben. Die Leistung im dritten Satz stelle für ihn ein Rätsel dar. «Mir sind einfache Schläge misslungen, wirklich einfache», meinte er und untermauerte das Gesagte mit einem bitteren Lachen.

Murray sprach von fehlendem Selbstvertrauen, «anders kann ich mir es nicht erklären». Die Pause, die er nach seiner Rückenoperation im September bis Ende Jahr einlegen musste, zeigt noch Nachwirkungen. Vor allem die Konstanz fehlt Murray noch. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So oft liegen Federer, Nadal und Co. beim Hawk-Eye richtig

Es ist eines dieser Vorurteile, die einfach nicht verschwinden: Roger Federer liegt beim Hawk-Eye viel öfter daneben als seine grossen Rivalen. Aber stimmt das wirklich? watson zeigt die Fakten.

Seit mittlerweile zwölf Jahren entscheiden bei grossen Tennispartien nicht nur Schieds- und Linienrichter darüber, ob ein Ball im Aus war. 2006 wurde das Hawk-Eye-System eingeführt, das die Position des Balles dank vielen Kameras aus allen Winkeln des Stadions bestimmt. Das System ist längst nicht mehr wegzudenken und bei den meisten Tennisfans beliebt, weil sie im Stadion und am TV in einer Animation mitverfolgen können, wo der Ball gelandet ist.

Roger Federer äusserte sich von Beginn weg …

Artikel lesen
Link zum Artikel