Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indian Wells

Murray scheitert im Achtelfinal an Raonic

12.03.14, 22:20
Mar 12, 2014; Indian Wells, CA, USA; Andy Murray (GBR) falls on the court during his match against Milos Raonic (not pictured) during the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden. Raonic won 4-6, 7-5, 6-3. Mandatory Credit: Jayne Kamin-Oncea-USA TODAY Sports

Bild: Reuters

Andy Murray ist nach seiner langen Verletzungspause noch auf der Suche nach seiner früheren Form. Der Schotte scheiterte in Indian Wells im Achtelfinal am Kanadier Milos Raonic (ATP 11) mit 6:4, 5:7, 3:6.

Im dritten Satz führte der Wimbledon-Sieger mit einem Break Vorsprung, bevor er den Faden verlor. Kämpferisch liess er nie nach, wehrte noch einen Matchball ab, spielerisch war er aber weit von seinem besten Niveau entfernt. Die Enttäuschung stand Murray nach der Partie ins Gesicht geschrieben. Die Leistung im dritten Satz stelle für ihn ein Rätsel dar. «Mir sind einfache Schläge misslungen, wirklich einfache», meinte er und untermauerte das Gesagte mit einem bitteren Lachen.

Murray sprach von fehlendem Selbstvertrauen, «anders kann ich mir es nicht erklären». Die Pause, die er nach seiner Rückenoperation im September bis Ende Jahr einlegen musste, zeigt noch Nachwirkungen. Vor allem die Konstanz fehlt Murray noch. (ram/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es selbst die Gegner freut, dass die «Big 5» zurück sind

Bei den US Open stehen die vier Grossen plus Wawrinka erstmals seit Wimbledon 2017 alle im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Wieso das selbst die Gegner freut, obwohl sie ihretwegen seit einem Jahrzehnt nur Nebenrollen bekleiden .

Für die Konkurrenz gäbe es wahrlich genügend Gründe, die Grossen ihrer Zunft zu beneiden. Ja, sie gar ins Pfefferland zu wünschen. Seit über einem Jahrzehnt spielen diese fünf Darsteller die Hauptrollen, nur zwei der 54 seit den French Open 2005 verteilten Grand-Slam-Trophäen gewannen weder Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic, Stan Wawrinka noch Andy Murray: 2009 Juan Martin Del Potro, fünf Jahre später Marin Cilic – beide bei den US Open.

Es sind Marginalien, meist bleibt der Konkurrenz …

Artikel lesen