Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon stockt auf: Das meiste Preisgeld aller Zeiten

28.04.15, 15:29
epaselect epa04302880 Novak Djokovic of Serbia holds the championship trophy following his win over Roger Federer of Switzerland in the men's singles final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 06 July 2014.  EPA/ANDY RAIN

2014 durfte in Wimbledon Novak Djokovic nach seinem Finalsieg gegen Roger Federer die Trophäe in die Höhe stemmen. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Die Organisatoren des Wimbledonturniers (29. Juni – 12. Juli) haben das Preisgeld im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent auf 26,75 Millionen Pfund oder 39,11 Millionen Franken erhöht. Die Einzelsieger kassieren umgerechnet je 2,75 Millionen Franken.

Stabile Wechselkurse vorausgesetzt, wird am Rasenturnier im Südwesten Londons das meiste Preisgeld aller Zeiten an einem Tennisturnier ausgeschüttet. Den Rekord hält das letztjährige US Open mit 36,6 Millionen Franken. (si/twu) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lugano überholt Wohlen – Le Mont macht Abstiegskampf nochmals spannend

Der FC Wohl muss sich nach seiner dritten Niederlage in Folge am Samstag vom FC Lugano überholen lassen. Die Tessiner schlugen heute Nachmittag den FC Winterthur mit 3:0. Matchwinner war der vom FC Zürich ausgeliehene Patrick Rossini. Mit einem Doppelpack innerhalb von zwei Minuten entschied der Stürmer Mitte der zweiten Halbzeit die Partie.

Am Tabellenende gab Aufsteiger Le Mont ein Lebenszeichen von sich. Die Waadtländer feierten auswärts im Keller-Duell gegen Biel einen wichtigen Sieg. Le …

Artikel lesen