Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6:4, 6:2 gegen Berdych

Nadal in Madrid mühelos im Halbfinal

09.05.14, 21:24
2Rafael Nadal from Spain returns the ball during a Madrid Open tennis tournament match against Tomas Berdych from Czech Republic in Madrid, Spain, Friday, May 9, 2014. (AP Photo/Andres Kudacki)

Bild: AP

Nach Viertelfinal-Niederlagen zuletzt in Monte Carlo und Barcelona überstand Rafael Nadal diese Hürde in Madrid ohne Probleme. Der Weltranglisten-Erste schlug Tomas Berdych (ATP 6) 6:4, 6:2. «Die beste Neuigkeit ist, dass ich gut spiele», freute sich Nadal, der nun noch zwei Siege benötigt, um seinen 27. Masters-1000-Titel zu erringen.

Nächster Gegner Nadals ist Landsmann Roberto Bautista Agut (ATP 45). Der 26-Jährige beendete den Höhenflug des in der Weltrangliste unmittelbar hinter ihm klassierten Kolumbianers Santiago Giraldo. Giraldo war dank Siegen gegen Lleyton Hewitt, Jo-Wilfried Tsonga und Andy Murray in die Viertelfinals vorgestossen. (ram/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nadals Flaschentick – noch ein bisschen drehen und etwas nach links, so jetzt stimmt's!

Es ist immer wieder ein ganz besonderes Schauspiel, wenn Rafael Nadal beim Seitenwechsel seine Trinkflaschen positioniert. Auf den Millimeter genau stellt er die Getränke vor seine Sitzbank, haargenau muss alles stimmen.

So auch gestern in der 1. Runde des French Open gegen den Italiener Simone Bolelli. Dabei wirkte Nadal noch etwas pingeliger als sonst. Weil die Weltnummer 129 den «King of Clay» mit seiner unbeschwerten Spielweise an den Rand eines Satzverlusts gebracht hatte? Das bleibt …

Artikel lesen