Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Timea Bacsinszky steht schon wieder im Final und wieder gegen Garcia

08.03.15, 02:53 08.03.15, 15:51

Die Schweizerin Timea Bacsinzky nach ihrem verwerteten Matchball im Halbfinal in Mexiko. Bild: EPA/EFE

Eine Woche nach ihrem Turniersieg in Acapulco steht Timea Bacsinszky auch am zweiten WTA-Hartplatzturnier in Mexiko im Final. Im Halbfinal von Monterrey siegte die 25-jährige Waadtländerin gegen die als Nummer 2 gesetzte Italienerin Sara Errani in drei Sätzen 6:0, 4:6, 7:6 (7:3). Im Entscheidungssatz lag Bacsinszky dreimal mit einem Break zurück.

In Monterrey wird es nun zum exakt gleichen Final kommen wie vor einer Woche in Acapulco. Bacsinszky trifft erneut und zum insgesamt zweiten Mal auf die 21-jährige Französin Caroline Garcia. Der Final in Acapulco war eine klare Angelegenheit zugunsten der Waadtländerin, die sich mit 6:3 und 6:0 durchsetzte. Garcia, die Nummer 3 des Turniers in Monterrey und Nummer 29 der Weltrangliste, gewann ihren Halbfinal gegen die topgesetzte Serbin und Wahlschweizerin Ana Ivanovic in nur gerade 54 Minuten 6:1, 6:4. (si) 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers heisser Sand-Flirt: «Es ist mein Traum, Roland Garros noch einmal zu gewinnen»

Vor drei Jahren spielte Roger Federer letztmals bei den French Open in Paris. Nun nährt er die Hoffnungen des französischen Publikums auf eine Rückkehr.

Ein Mikrofon hier, eine Selfie da, eine Frage dort. Bei den Laureus World Sports Awards in Monte Carlo, im mondänen «Salle des Etoiles», dem Saal der Sterne, auf der Larvotto-Halbinsel, steht er im Mittelpunkt.

Er wird für das Comeback des Jahres geehrt und zum fünften Mal nach 2004 bis 2007 zum Weltsportler des Jahres gekürt. Kein Athlet vor ihm wurde im gleichen Jahr in zwei verschiedenen Kategorien mit dem «Sport-Oscar» geehrt.

Gewählt von Miguel Indurain, von Martina Navratilova, von Boris …

Artikel lesen