Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Murray langfristig mit Mauresmo als Trainerin

04.08.14, 16:04 04.08.14, 16:49

Der Weltranglisten-Neunte Andy Murray hat sich mit Amélie Mauresmo auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. Der 27-jährige Schotte hatte die ehemalige Nummer 1 der Frauen-Weltrangliste nach den French Open zunächst für die kurze Rasensaison engagiert. 

Britain's Andy Murray (L) speaks with France's Amelie Mauresmo (R) during a training session at the Queen's Club Championships tennis tournament in west London, June 11, 2014. Murray has appointed former women's number one Amelie Mauresmo as his new coach, the Wimbledon champion said on Sunday. Former Wimbledon and Australian Open champion Mauresmo will initially take up the role for the grasscourt season. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Vor dem Auftakt des Masters-1000-Turniers in Toronto erklärte der Sieger des US Open 2012 und von Wimbledon 2013 nun gegenüber «BBC Sport»: «Die Zusammenarbeit mit ihr hat sehr gut funktioniert. Nun liegt es an mir, die Resultate folgen zu lassen.» Murray ist der einzige Topspieler, der von einer Frau gecoacht wird. (si/reu/syl)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es selbst die Gegner freut, dass die «Big 5» zurück sind

Bei den US Open stehen die vier Grossen plus Wawrinka erstmals seit Wimbledon 2017 alle im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Wieso das selbst die Gegner freut, obwohl sie ihretwegen seit einem Jahrzehnt nur Nebenrollen bekleiden .

Für die Konkurrenz gäbe es wahrlich genügend Gründe, die Grossen ihrer Zunft zu beneiden. Ja, sie gar ins Pfefferland zu wünschen. Seit über einem Jahrzehnt spielen diese fünf Darsteller die Hauptrollen, nur zwei der 54 seit den French Open 2005 verteilten Grand-Slam-Trophäen gewannen weder Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic, Stan Wawrinka noch Andy Murray: 2009 Juan Martin Del Potro, fünf Jahre später Marin Cilic – beide bei den US Open.

Es sind Marginalien, meist bleibt der Konkurrenz …

Artikel lesen