Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Bencic scheitert in Nürnberg in der ersten Runde

18.05.14, 15:43
NUREMBERG, GERMANY - MAY 18:  Mona Barthel of Germany shakes hands after defeating Belinda Bencic of Switzerland during Day 2 of the Nuernberger Versicherungscup on May 18, 2014 in Nuremberg, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Belinda Bencic muss sich der grossgewachsenen Mona Barthel geschlagen geben. Bild: Bongarts

Belinda Bencic ist die Hauptprobe für das French Open missglückt. Die 17-jährige Ostschweizerin unterlag beim WTA-Turnier in Nürnberg der Deutschen Mona Barthel 6:7 (4:7), 3:6.

Gegen die grossgewachsene Barthel (185 cm) kassierte Bencic (WTA 96) den entscheidenden Service-Durchbruch gleich zu Beginn des zweiten Umgangs.

Im folgenden Game verpasste die Schweizerin vier Möglichkeiten zum Ausgleich gegen die leicht besser klassierte Gegnerin. Bereits eine halbe Stunde zuvor hatte Bencic die zwei einzigen Breakbälle des ersten Satzes verspielt. (dux/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen