Sport kompakt

Keine Titelverteidigung?

Roger Federer und Stan Wawrinka verzichten auf die Davis-Cup-Partie gegen Belgien

13.02.15, 19:42 13.02.15, 19:55

Roger Federer veröffentlicht seinen Turnierplan auf Facebook. bild: facebook/Roger Federer

Auf seiner Facebook-Seite hat Roger Federer endlich sein Turnierprogramm für das erste Halbjahr veröffentlicht. Darin fehlen das Davis-Cup-Auswärtsspiel in Belgien (6.-8. März) und das Masters-1000-Turnier in Key Biscayne.

Auch Stan Wawrinka hat am Rande des ATP-Turnier in Rotterdam seinen verzicht bekanntgegeben: «Nach langen Wochen des Überlegens habe ich mich leider entschieden, die bevorstehende Begegnung nicht zu spielen. Seit elf Jahren gehöre ich dem Team an und habe bisher keine Begegnung ausgelassen. Es ist immer eine Ehre für die Schweiz zu spielen und wir haben im letzten Jahr Unglaubliches zusammen erleben dürfen. Diese Entscheidung betrifft die erste Runde. Wir werden sehen, wann ich danach wieder ins Team zurückkehre.»

Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach zeigt Verständnis für seine beiden Zugpferde: «Natürlich haben wir gehofft, dass Stan und Roger in Belgien dabei sein würden. Beide haben im letzten Jahr für unser Land Grossartiges im Davis Cup erreicht und schon immer viel in den Teamwettkampf investiert. Wir bedauern es, aber verstehen, wenn die beiden, auch aus Rücksicht auf ihre persönliche Turnierplanung, diese Begegnung nicht spielen werden.» (dux/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die Federer-Zwillinge den Papa nach dem 20. Grand-Slam-Titel Wichtiges fragen mussten

Erst gegen 3 Uhr stösst Roger Federer mit Freunden in einer Bar auf seinen Sieg an, im Gepäck den Norman Brooks Challenge Cup, zuvor musste er auch noch zum Dopingtest.

«Es ist unglaublich, wie lange alles dauert und wie viele Dinge es zu erledigen gibt», sagt der Baselbieter vor dem Government House in Melbourne. Nur drei Stunden hat er geschlafen. «Ich bin einfach nur müde und habe wenig geschlafen. Aber es war ein schöner Abend, weg vom Rampenlicht. Nur mit Freunden und Familie.»

Es sei ein …

Artikel lesen