Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich fühle mich wie tot»

Die Weltnummer 1 Serena Williams nimmt nach frühem Out eine Auszeit

02.04.14, 10:36
KEY BISCAYNE, FL - MARCH 29:  Serena Williams of the United States during the changeover against Li Na of China during their final match during day 13 at the Sony Open at Crandon Park Tennis Cente on March  on March 29, 2014 in Key Biscayne, Florida.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Die Weltnummer 1 des Frauentennis ist beim WTA-Turnier in Charleston (USA) überraschend in der zweiten Runde ausgeschieden.

Die 4:6, 4:6-Niederlage gegen die Slowakin Jana Cepelova hat ihre Konsequenzen: die Amerikanerin hat laut Medienberichten eine Pause angekündigt. «Ich fühle mich wie tot. Ich benötige einige Wochen Pause, in denen ich nicht an Tennis denke, in denen ich mich neu sammeln kann. Das wird mir helfen», sagte Williams. (qae)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nadals Flaschentick – noch ein bisschen drehen und etwas nach links, so jetzt stimmt's!

Es ist immer wieder ein ganz besonderes Schauspiel, wenn Rafael Nadal beim Seitenwechsel seine Trinkflaschen positioniert. Auf den Millimeter genau stellt er die Getränke vor seine Sitzbank, haargenau muss alles stimmen.

So auch gestern in der 1. Runde des French Open gegen den Italiener Simone Bolelli. Dabei wirkte Nadal noch etwas pingeliger als sonst. Weil die Weltnummer 129 den «King of Clay» mit seiner unbeschwerten Spielweise an den Rand eines Satzverlusts gebracht hatte? Das bleibt …

Artikel lesen