Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschung, Überraschung: Serena Williams und Scharapowa im Madrid-Halbfinal ausgeschieden



epa04736782 Serena Williams of the USA returns the ball to Spain's Carla Suarez Navarro during their quarter final match of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica tennis complex in Madrid, Spain, 07 May 2015.  EPA/CHEMA MOYA

Serena Williams hat die erste Niederlage des Jahres kassiert. Bild: EPA/EFE

Am WTA-Turnier in Madrid kommt es nicht zum Traumfinal zwischen Serena Williams und Maria Scharapowa. Williams verliert gegen Petra Kvitova, Scharapowa unterliegt ihrer Landsfrau Swetlana Kusnezowa.

Die nicht ganz fit wirkende Serena Williams blieb gegen Kvitova ohne Chance und verlor nach 73 Minuten 2:6, 3:6. Für die Weltranglistenerste aus Florida war es nach zuletzt 27 Siegen in Folge die erste Niederlage in diesem Jahr. Ihre zuvor letzte Niederlage hatte Williams in der Round Robin am Masters im letzten Herbst gegen Simona Halep erlitten. Für die zweifache Wimbledonsiegerin Kvitova ist es nach ihrem Triumph 2011 in der «Caja Magica» der zweite Finaleinzug in Madrid.

Auch im ersten Halbfinal hatte es eine Überraschung abgesetzt, verlor Titelverteidigerin Maria Scharapowa doch mit 2:6, 4:6 gegen Swetlana Kusnezowa klar. Die zweifache Major-Siegerin (US Open 2004, French Open 2009) und ehemalige Nummer 2 der Welt besiegte mit Scharapowa die fünfte besser klassierte Gegnerin in dieser Woche, nachdem sie der Reihe nach bereits Jekaterina Makarowa (WTA 8), Garbiñe Muguruza (WTA 20), Sam Stosur (WTA 26) und Lucie Safarova (WTA 14) schlug. Am Donnerstag hatte Kusnezowa im mehr als drei Stunden dauernden Viertelfinal gegen Safarova im dritten Satz zwei Matchbälle abgewehrt. (pre/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Obschon ihm die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand, wehrte sich Roger Federer vehement und demonstrativ gegen negative Gedanken, als er nach Erklärungen für das 6:3, 3:6, 5:7 gegen den Österreicher Dominic Thiem (ATP 4) suchte. Natürlich sei es traurig, natürlich sei er enttäuscht und natürlich sei es frustrierend.

Doch der 37-Jährige sagte eben auch, er fühle sich körperlich und mental frisch. «Das ist wie ein Sieg für mich. Das unterschätzen viele Leute. Denn ich spiele oft mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel