Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Showkampf am 21. Dezember

Tickets für «The Match for Africa 2» ab Mittwoch erhältlich

Am 21. Dezember werden die erfolgreichsten beiden Schweizer Tennisspieler aller Zeiten, Roger Federer und Stan Wawrinka, bei «The Match for Africa 2» für einmal nicht um Titel und Preisgeld spielen, sondern für einen guten Zweck. Tickets für die Exhibition sind ab Mittwoch, 08.00 Uhr, erhältlich. 

Den stimmungsvollen Rahmen für die «Exhibition Night» am Sonntag vor Weihnachten im Hallenstadion bilden eine neunköpfige Band aus dem südlichen Afrika sowie eine junge Schweizerin, die nicht nur hervorragend Tennis spielen kann, sondern auch eine tolle Stimme hat. 

Tickets sind ab heute Mittwoch, 1. Oktober, in verschiedenen Preisklassen bei Ticketcorner erhältlich. Die Preise reichen vom günstigsten regulären Sitzplatz für CHF 90.- bis CHF 210.- für einen Sitz der ersten Kategorie auf der Haupttribüne. Für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind vergünstigte Tickets in zwei Kategorien erhältlich (CHF 68.- und CHF 83.-). Der Reinerlös des Abends fliesst vollumfänglich in die Roger Federer Foundation. (si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article