Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Grosse Ehre für Belinda Bencic: Die Schweizerin ist WTA-Newcomerin des Jahres

17.11.14, 15:21 17.11.14, 15:33

Belinda Bencic verbesserte sich dieses Jahr vom 212. auf den 33. Platz. Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Belinda Bencic ist die WTA-Newcomerin des Jahres. Die 17-jährige Ostschweizerin, die sich heuer in der Weltrangliste vom 212. auf den 33. Platz verbesserte, setzte sich bei der Wahl überaus deutlich durch.

Bencic erhielt 56 von 58 möglichen Stimmen der Sportjournalisten, dazu votierten 46 Prozent aller Fans für die Schweizerin. Die Ehre der WTA-Newcomerin war vor Bencic schon Grössen wie Jennifer Capriati, Martina Hingis, den Williams-Schwestern und Maria Scharapowa zuteil geworden.

«Es ist eine grosse Ehre und ein Privileg für mich, diesen Preis zu erhalten», freute sich US-Open-Viertelfinalistin Bencic. «Es war ein herausforderndes und einträgliches Jahr. Hoffentlich kann ich in der Zukunft auf diesem Erfolg aufbauen und im 2015 ebenfalls grosse Fortschritte machen

Bencic war eine von vier Frauen, die von der WTA als Newcomerin des Jahres nominiert wurden. Ihre Konkurrentinnen hiessen Sarina Dijas (Kas, WTA 34), Kurumi Nara (Jap, WTA 44) und Shelby Rogers (USA, WTA 72). (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen