Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieg gegen Dimitrov

Tsonga stürmt in Toronto in den Final

09.08.14, 23:20
Jo-Wilfried Tsonga of France returns the ball against Grigor Dimitrov of Bulgaria at the Rogers Cup tennis tournament, Saturday, Aug. 9, 2014 in Toronto. (AP Photo/The Canadian Press, Nathan Denette)

Nach Siegen über Djokovic und Murray steht der «Tennis-Ali» verdient im Endspiel. Bild: AP/CP

Jo-Wilfried Tsonga steht zum dritten Mal im Endspiel eines Masters-1000-Turniers. Der Franzose liess Grigor Dimitrov keine Chance und besiegte den Bulgaren auch im vierten Vergleich mit 6:4, 6:3.

Tsonga steht damit erst zum dritten Mal überhaupt in einem Endspiel der prestigeträchtigsten Serie nach den Grand Slams, dem ersten unter freiem Himmel und dem ersten ausserhalb von Paris-Bercy. 2008 hatte er im «Palais Omnisports» David Nalbandian bezwungen, 2011 war er Roger Federer unterlegen. Den Finalgegner ermitteln in der Nacht auf Sonntag (Schweizer Zeit) Federer und der Spanier Feliciano Lopez. (ram/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen