Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Bencic unterliegt Pennetta

14.05.14, 21:33
Switzerland's Belinda Bencic returns the ball to Italy's Flavia Pennetta at the Italian open tennis tournament in Rome, Wednesday, May 14, 2014. (AP Photo/Riccardo De Luca)

Bild: AP/AP

Belinda Bencic (WTA 96) scheitert in Rom in der 2. Runde. Die 17-jährige Ostschweizerin unterliegt der 15 Jahre älteren Flavia Pennetta (WTA 12) nach drei Sätzen und 105 Minuten mit 2:6, 6:2, 3:6.

Im ersten Satz stand Bencic auf verlorenem Posten. Sie gab vom 1:0 zum 1:5 fünf Games in Folge ab, erholte sich aber von diesem Tief und erzwang den Entscheidungssatz.

Am Ende war aber die grössere Erfahrung von Pennetta entscheidend. Die Wahlschweizerin, die im März überraschend in Indian Wells triumphiert hatte, gab auf dem Weg zum 6:4 bei eigenem Service nur noch sieben Punkte ab. Bencic tat sich derweil mit dem zweiten Aufschlag schwer, leistete sich sechs Doppelfehler und gewann nur 12 der 36 Punkte nach zweitem Service.

Trotz der Niederlage kann Bencic mit ihrem Einsatz in Rom zufrieden sein. Zum vierten Mal im sechsten Versuch schaffte die St. Gallerin in dieser Saison den Sprung über die Qualifikation ins Haupttableau. Dank der 60 im Foro Italico gewonnenen Punkte wird Bencic am Montag in der Weltrangliste ihre bislang beste Klassierung (91.) wahrscheinlich verbessern. (si/syl)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen