Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohne Lisicki

Hingis erhält Wildcard für Wimbledon-Doppel

11.06.14, 16:06

Martina Hingis wird in Wimbledon im Doppel mit Vera Swonarewa antreten. Die Russin kehrte dieses Jahr nach einer eineinhalbjährigen Verletzungspause wegen Schulterproblemen auf die WTA Tour zurück, verlor aber bei drei ihrer vier Turniereinsätze in der ersten Runde.

Swonarewa war 2010 in den Finals von Wimbledon und des US Open gestanden (Niederlagen gegen Serena Williams respektive Kim Clijsters) und bis zur Nummer 2 der Welt aufgestiegen. Im Doppel belegt sie aktuell Platz 386, die 33-jährige Ostschweizerin ist die Nummer 53. Deshalb erhielten die beiden vom Turnierveranstalter eine Wildcard. Hingis' Standardpartnerin Sabine Lisicki, die sie auch coacht, verletzte sich am French Open bei einem Sturz auf das Handgelenk und musste in der zweiten Runde aufgeben. Ihre Teilnahme in Wimbledon ist deshalb unsicher. (tom/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Podestplätze

Zum Saisonauftakt im Skicross: Smith und Niederer auf dem Podest

Die Schweizer Skicrosser Armin Niederer und Fanny Smith klassieren sich beim Weltcup-Auftakt in Nakiska (Ka) jeweils im 3. Rang.

Der 27-jährige Niederer realisierte den elften Weltcup-Podestplatz seiner Laufbahn. In Nakiska stand der Bündner bereits zum dritten Mal und in Folge auf dem Podest. Für die 22-jährige Waadtländerin Smith war es bereits der 19. Weltcup-Podestplatz als Skicrosserin.

Alex Fiva, unter normalen Umständen der unangefochtene Schweizer Teamleader bei den Männern, musste sich …

Artikel lesen