Sport kompakt

Macht Hingis wieder mit?

Schweizer Fed-Cup-Team spielt gegen Polen um den Aufstieg 

10.02.15, 11:31

Die Schweizerinnen wollen wieder zu den Top 8 gehören. Bild: Arne Forsell/freshfocus

Das Schweizer Fedcup-Team trifft in den Playoffs um den Aufstieg in die Weltgruppe I am 18. und 19. April auf Polen. Das Team von Coach Heinz Günthardt muss nach einem Losentscheid auswärts antreten. 

Die Polinnen mit den beiden Schwestern Agnieszka (WTA 8) und Urszula Radwanska (WTA 137) waren am Wochenende in den Viertelfinals der Weltgruppe I zuhause Russland deutlich mit 0:4 unterlegen. Die Schweizerinnen hatten sich dank einem 3:1-Sieg in Helsingborg gegen Schweden für die Playoffs qualifiziert. 

Letztmals gehörte das helvetische Team 2004 der damals noch 16 Equipen umfassenden höchsten Kategorie des Fedcups an (zu den Top 16 gehören sie auch jetzt wieder). Nun möchte das Schweizer Fedcup-Team mit den beiden Teamleaderinnen Timea Bacsinszky und Belinda Bencic nach elf Jahren wieder in die Top 8 zurück. Gut möglich, dass die ehemalige Weltnummer 1 und heutige Doppelspezialistin Martina Hingis 17 Jahre nach ihrem letzten Fedcup-Einsatz im April wieder zum Team gehört. (si) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Blick in die Glaskugel – 10 Fragen und Antworten zur neuen Tennis-Saison

Neues Jahr, neues Glück, neue Verheissungen, neue Dramen – was im Leben gilt, gilt auch auf dem Tennisplatz. Mit den Australian Open steht ab Montag der erste Höhepunkt auf dem Programm. Wir wagen einen Blick in die Glaskugel. Stellen die brennendsten Fragen und suchen nach Antworten.

Wohl kaum. Federer gewann 7 von 12 Turnieren, bei denen er teilnahm, darunter seine beiden ersten zwei Grand-Slam-Titel seit 2012. Es war das Resultat einer klugen Planung, doch ihm spielten auch andere Faktoren in die Karten. Diese werden nun neu gemischt.

Novak Djokovic (30) kehrt zurück, die Generation um Alexander Zverev peilt den Vorstoss an die absolute Weltspitze an. An der Zielsetzung Roger Federers ändert das indes wenig. Er peilt Titel bei den grossen Turnieren an.

Gewinnt er mehrere …

Artikel lesen