Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Wawrinka trifft in Monte Carlo erstmals seit drei Jahren auf Cilic

15.04.14, 17:13
Croatia's Marin Cilic serves the ball to Poland's Jerzy Janowicz during their Davis Cup group I second round tennis match in Warsaw, Poland, Sunday, April 6, 2014. (AP Photo/Alik Keplicz)

Nach einem Freilos in der ersten Runde bekommt es Stanislas Wawrinka mit Marin Cilic zu tun. Bild: AP/AP

Der Weltranglisten-Dritte Stanislas Wawrinka trifft im Masters-1000-Turnier in Monte Carlo nach einem Erstrunden-Freilos auf Marin Cilic. Der Kroate, im Ranking die Nummer 27, schlug den Lucky Loser Marinko Matosevic 6:1, 3:6, 6:2. Der in der Qualifikation gescheiterte Australier war für den verletzten Spanier Fernando Verdasco ins Hauptfeld nachgerückt.

Wawrinka hat fünf der bisherigen sieben Begegnungen mit Cilic für sich entschieden. Das letzte Duell liegt allerdings schon drei Jahre zurück. Mitte März 2011 hat sich der Romand in Indian Wells, Kalifornien, in zwei Sätzen durchgesetzt. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein tolles Gefühl» – Wawrinka meldet sich in Wimbledon eindrücklich zurück

Stan Wawrinka gelang in der 1. Runde von Wimbledon eine Überraschung. Der lange verletzt gewesene Waadtländer setzte sich gegen die Weltnummer 6 Grigor Dimitrov 1:6, 7:6 (7:3), 7:6 (7:5), 6:4 durch.

Es ist dies der grösste Erfolg des auf Platz 224 der Weltrangliste zurückgefallenen Wawrinka seit mehr als einem Jahr. Im dritten Satz wehrte er zwei Satzbälle ab. Auch sonst agierte er in den entscheidenden Momenten wesentlich abgeklärter als der Bulgare, der seit seinem Sieg an den ATP-Finals im …

Artikel lesen