Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Schweizer Fedcup-Team nach dem ersten Tag 2:0 in Führung

19.04.2014; Catanduva; Tennis Fedcup - Brasilien - Schweiz; Das Schweizer Team vor dem Spiel, v.l. Teamcaptain Heinz Guenthardt, Belinda Bencic, Viktorija Golubic, Timea Bacsinszky, Amra Sadikovic (Pier Giorgio/Bestphoto/freshfocus)

Bild: Bestphoto

Die Schweiz führt im Auf-/Abstiegs-Playoff der Weltgruppe II nach dem ersten Tag gegen Brasilien 2:0. Belinda Bencic und Timea Bacsinszky gewinnen ihre beiden Einzel jeweils in zwei Sätzen.

Timea Bacsinszky (WTA 162) setzte sich nach verhaltenem Start 6:3, 6:3 gegen Teliana Pereira (WTA 92) durch

Die Schweizer Nummer 2 Bacsinszky geriet gegen die 70 Plätze besser rangierte Teliana Pereira nur zu Beginn in Rücklage.  Bacsinszky verwertete nach 67 Minuten ihren ersten Matchball zum 6:3, 6:3 mit einem Rückhand-Winner.

Nach anfänglichen Problemen findet auch Belinda Bencic (WTA 91) ihren Rhythmus. Nach 73 Minuten gewinnt Bencic ihre Partie gegen Paula Cristina Goncalves (WTA 289) mit 6:3, 6:3 und erhöht auf 2:0 für das Schweizer Fedcup-Team. Damit stehen die Schweizer Chancen auf den Verbleib in der Weltgruppe II vor den letzten beiden Einzeln und dem Doppel vom Sonntag sehr gut. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drama bei letztem Grand-Slam-Auftritt: Ferrer muss aufgeben, Nadal profitiert

Titelverteidiger Rafael Nadal zieht am US Open in New York problemlos in die 2. Runde ein. Sein Gegner David Ferrer gibt in der letzten Grand-Slam-Partie seiner Karriere beim Stand von 3:6, 4:3 auf.

Es war ein Ende, das sich niemand gewünscht hatte – weder die Zuschauer im Arthur-Ashe-Stadion, noch David Ferrer und auch nicht dessen langjähriger Davis-Cup-Kollege Rafael Nadal. Nachdem der Aussenseiter nach verlorenem ersten Durchgang beim Stand von 2:2 das Break geschafft hatte, liess er den …

Artikel lesen
Link to Article