Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis-Rankings

Bacsinszky überholt Bencic und ist neu bestklassierte Schweizerin – Nadal klettert zurück auf Rang 3

02.03.15, 11:37

Dank ihrem Titel in Acapulco macht Timea Bacsinszky in der WTA-Rangliste sechs Plätze gut. Bild: Alejandro Ayala/freshfocus

Timea Bacsinszky ist dank ihrem Sieg beim Hartplatzturnier in Acapulco (Mex) in der Weltrangliste um sechs Positionen auf Rang 31 vorgestossen und ist damit bestklassierte Schweizerin. Die 25-jährige Waadtländerin überholte Belinda Bencic, die neu an 37. Stelle klassiert ist. Für Bacsinszky ist es die bislang beste Klassierung in ihrer Karriere. An der Weltranglistenspitze steht unverändert Serena Williams mit über 1000 Punkten Vorsprung auf die Russin Maria Scharapowa.

Bei den Männern ist Rafael Nadal nach seinem Sieg beim Sandplatzturnier in Buenos Aires nach nur einer Woche wieder auf Rang 3 vorgestossen. Der Spanier überholte Andy Murray (5370 Punkte), der auch noch hinter den Japaner Kei Nishikori (5415 Punkte) auf Rang 5 zurück gefallen ist. Novak Djokovic (unverändert 13'045 Punkte) ist weiter unangefochten voraus, gefolgt von Roger Federer, dessen Punktekonto mit der erfolgreichen Titelverteidigung in Dubai unverändert bei 9205 Punkten steht. (si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen