Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Birmingham

Bencic unterliegt Hantuchova – auch Vögele bereits ausgeschieden

10.06.14, 16:36 11.06.14, 09:51
Switzerland's Belinda Bencic returns a ball to Croatia's Donna Vekic during the Aegon Classic tennis tournament in Birmingham, England, Monday June 9, 2014. (AP Photo/PA, David Davies) UNITED KINGDOM OUT  NO SALES  NO ARCHIVE

Daniela Hantuchova ist für Belinda Bencic eine Nummer zu gross. Bild: AP/PA

Für Belinda Bencic bedeutet die zweite Runde des Rasen-Turniers in Birmingham Endstation. Die 17-jährige Ostschweizerin unterliegt Titelverteidigerin Daniela Hantuchova 1:6, 4:6. Bencic stand gegen die 14 Jahre ältere und in der Weltrangliste um 46 Positionen besser klassierte Slowakin vor allem im ersten Satz auf verlorenem Posten. Nach einem Regenunterbruch beim Stand von 1:1 gab der Schweizer Teenager gleich acht Games in Serie ab. Erst als es im zweiten Satz 0:3 hiess, wurde Bencic' Gegenwehr stärker.

Die letztjährige Siegerin des Junioren-Turniers von Wimbledon schaffte zunächst ihr einziges Break und brachte danach auch endlich wieder einmal ihren Service durch. Danach wehrte sie beim Stand von 2:5 mehrere Matchbälle ab. Bencic kam gar nochmals auf 4:5 heran, doch letztlich sollte ihr die Wende gegen die Weltnummer 31 nicht mehr gelingen. Nach 87 Minuten durfte sich Hantuchova, die das Rasen-Turnier vor Jahresfrist gewonnen hatte, über den Einzug in die Achtelfinals freuen.

Ebenfalls in Birmingham scheiterte Stefanie Vögele bei ihrer Saison-Premiere auf Rasen auf Anhieb. Die Aargauerin verlor in der ersten Runde gegen Monica Puig aus Puerto Rico 7:6 (7:3), 2:6, 2:6. Vögele musste sich beim Vorbereitungs-Event auf Wimbledon zum bereits neunten Mal in der laufenden Saison nach der ersten Runde verabschieden – bei nunmehr 15 gespielten Turnieren eine miserable Bilanz für die als Nummer 76 nach wie vor bestklassierte Schweizerin. (pre/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Federer ist ein Lehrling» – darum geht Mats Wilander mit dem Schweizer hart ins Gericht

Vor einigen Tagen kritisierte Mats Wilander Roger Federers Entscheidung, nicht an Roland Garros teilzunehmen scharf. Jetzt erklärt der Ex-Profi, warum er mit dem Schweizer härter ins Gericht geht als mit anderen Spielern.

Mats Wilander, was haben Sie eigentlich gegen Roger Federer?Mats Wilander: Ich gegen Federer?

Nun, Sie kritisierten kürzlich, er nehme seine Verantwortung gegenüber dem Tennis nicht wahr, weil er auf die French Open verzichtete.Sehen Sie: Ich habe in Paris niemanden getroffen, der Federer nicht vermisst hat. Egal, was du für diesen Sport getan hast, du kannst nie genug tun, ihm zurückzuzahlen, was er dir gegeben hat. Diese Verantwortung stirbt nie, dabei bleibe ich. Aber ich verstehe …

Artikel lesen