Sport kompakt

Streckenplan vorgestellt

Tour de France 2015 entscheidet sich auf der Alpe d'Huez

22.10.14, 12:14

Der Streckenplan. Bild: Le Tour

Die 102. Ausgabe der Tour de France führt die Velorennfahrer ein weiteres Mal auf die legendäre Alpe d'Huez. Die Bergankunft im Wintersportort in den Alpen wird am vorletzten Tag über den Gesamtsieg entscheiden. Der Ostschweizer Beat Breu feierte dort 1982 einen seiner grössten Erfolge, zuletzt stand die Bergankunft 2013 auf dem Programm.

Die Tour beginnt am 4. Juli mit einem 13,7 Kilometer langen Zeitfahren im holländischen Utrecht. Von dort geht es durch den Norden Frankreichs – teils auf Kopfsteinpflaster – und durch die Normandie. Nach einem Mannschaftszeitfahren werden die Rennfahrer mit dem Flugzeug in die Pyrenäen gebracht, wo drei Etappen auf dem Programm stehen.

Abgeschlossen wird die «Grande Boucle» in den Alpen. Wer nach den 21 magischen Kehren hinauf nach L'Alpe d'Huez das Maillot Jaune trägt, wird es tags darauf auf der Triumphfahrt nach Paris präsentieren dürfen und dort traditionsgemäss nicht mehr angegriffen. Auffallend ist, dass bloss ein Einzel-Zeitfahren auf dem Programm steht, gleich zum Auftakt. (ram)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Pirat» Pantani spurtet an der Alpe d'Huez zu einem neuen Rekord

19. Juli 1997: Der italienische Publikumsliebling Marco Pantani ist bei den Bergetappen der Überflieger des Radsports. An der Alpe d'Huez zieht er allen davon und stellt eine neue Bestzeit auf. Nach positiver Dopingkontrolle findet seine Karriere jedoch ein jähes Ende.

Kaum steigt die Strasse an, gibt es für ihn kein Halten mehr. Marco Pantani, der mit einer Grösse von 1,72 Meter und 52 Kilogramm die perfekten körperlichen Voraussetzungen besitzt, ist in den 90er-Jahren der unumstrittene Bergspezialist im Peloton und kämpft an der Tour de France nach ersten Achtungserfolgen bald auch um den Gesamtsieg mit.

«Pirat» wird der Italiener liebevoll genannt. Abgeleitet von seinem Kopftuch, das er auf seinem kahlen Schädel zum Schutz vor der Sonne immer …

Artikel lesen