Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit einer Wild Card dabei

Schweizer IAM-Equipe an Vuelta eingeladen

02.04.14, 14:05 02.04.14, 15:20
Cyclists of the Swiss IAM team hold a minute of silence for their team mate Kristof Goddaert who was killed in a training crash two weeks ago, prior to the start of the Omloop Het Nieuwsblad, the Belgian opener of the cycling season, in Ghent, western Belgium, Saturday, March 1, 2014. (AP Photo/Yves Logghe)

Das Schweizer Team IAM. Bild: AP/AP

Dem Schweizer Rad-Team IAM ist für die Vuelta (23. August bis 14. September) eine Wild Card zugesprochen worden. Nach der Zulassung zur Tour de France ist es für die in Nyon ansässige Equipe, die der zweithöchsten Division angehört, in diesem Jahr schon die zweite Einladung an eine grosse Rundfahrt. 

«Das ist eine sehr gute Nachricht, die es uns nun erlauben wird, die für diese Saison geplanten Missionen zu Ende zu bringen», freut sich IAM-Boss Michel Thétaz. «Nachdem wir für den Giro keine Einladung gekriegt hatten, war die Wild Card für die Tour de France ein wunderbares Geschenk für uns. Und die Einladung zur Vuelta ist für uns nun sowohl eine Ehre als auch ein Segen.  Es ist eine Anerkennung für die Arbeit des gesamten Teams. Und da spreche ich sowohl von den Fahrern als auch vom ganzen Staff und Management.» (ram/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen