Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kwiatkowski gewinnt den Klassiker Amstel Gold Race – die Schweizer bleiben chancenlos

19.04.15, 18:08

Zwischen  zwei lustigen Hüten: Michal Kwiatkowski feiert seinen Sieg beim Amstel  Gold Race. Bild: Getty Images Europe

Weltmeister Michal Kwiatkowski gewinnt die 50. Ausgabe des Amstel Gold Race. Der Pole siegt in Valkenburg (Ho) im Sprint vor dem Spanier Alejandro Valverde und dem Australier Michael Matthews.

Für Kwiatkowski ist es der zweite Sieg, seit er im September in Ponferrada (Sp) Weltmeister geworden war. Anfang März hatte der Profi von Etixx-QuickStep den Prolog von Paris-Nizza für sich entschieden. Einen Klassiker hatte Kwiatkowski aber bisher noch nie gewonnen.

Zu den grossen Verlierern nach den 258 km zählte das Team BMC. Topfavorit Philippe Gilbert, der Gewinner des Vorjahres und insgesamt vierfache Sieger des Amstel Gold Race, vermochte als 10. ebenso nicht zu reüssieren wie sein belgischer Landsmann Greg van Avermaet, der im Zielsprint der grösseren Gruppe mit Platz 5 Vorlieb nehmen musste.

Die Schweizer klassierten sich beim ersten der Ardennen-Klassiker nicht in den vordersten Positionen. Martin Elmiger hatte nicht mehr die Kraft wie noch in den letzten beiden Wochen in Flandern und Roubaix, Michael Albasini musste für Matthews arbeiten. Beide mussten am Cauberg kurz vor dem Ziel abreissen lassen. Während Elmiger nun eine Rennpause einlegt, wird Albasini am Mittwoch bei der Flèche Wallone starten. (si/twu)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen