Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kwiatkowski gewinnt den Klassiker Amstel Gold Race – die Schweizer bleiben chancenlos

VALKENBERG, NETHERLANDS - APRIL 19:  World Road Race Champion Michal Kwiatkowski of Poland and the Etixx-QuickStep team celebrates on the podium after winning the 50th Amstel Gold Race on April 19, 2015 in Valkenberg, Netherlands.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Zwischen  zwei lustigen Hüten: Michal Kwiatkowski feiert seinen Sieg beim Amstel  Gold Race. Bild: Getty Images Europe

Weltmeister Michal Kwiatkowski gewinnt die 50. Ausgabe des Amstel Gold Race. Der Pole siegt in Valkenburg (Ho) im Sprint vor dem Spanier Alejandro Valverde und dem Australier Michael Matthews.

Für Kwiatkowski ist es der zweite Sieg, seit er im September in Ponferrada (Sp) Weltmeister geworden war. Anfang März hatte der Profi von Etixx-QuickStep den Prolog von Paris-Nizza für sich entschieden. Einen Klassiker hatte Kwiatkowski aber bisher noch nie gewonnen.

Zu den grossen Verlierern nach den 258 km zählte das Team BMC. Topfavorit Philippe Gilbert, der Gewinner des Vorjahres und insgesamt vierfache Sieger des Amstel Gold Race, vermochte als 10. ebenso nicht zu reüssieren wie sein belgischer Landsmann Greg van Avermaet, der im Zielsprint der grösseren Gruppe mit Platz 5 Vorlieb nehmen musste.

Die Schweizer klassierten sich beim ersten der Ardennen-Klassiker nicht in den vordersten Positionen. Martin Elmiger hatte nicht mehr die Kraft wie noch in den letzten beiden Wochen in Flandern und Roubaix, Michael Albasini musste für Matthews arbeiten. Beide mussten am Cauberg kurz vor dem Ziel abreissen lassen. Während Elmiger nun eine Rennpause einlegt, wird Albasini am Mittwoch bei der Flèche Wallone starten. (si/twu)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die gestürzte holländische Radfahrerin Annemiek van Vleuten grüsst auf Twitter mit blauem Auge 

Sie kann nach dem fürchterlichen Sturz im olympischen Strassenrennen bereits wieder lachen: Die holländische Radfahrerin Annemiek van Vleuten bedankt sich nun bei den Fans.

Der Sportwelt blieb am Sonntagabend kurz der Atem stehen. In Führung liegend stürzt Annemiek van Vleuten in einer Abfahrt heftig und überschlägt sich. Die Holländerin bleibt regungslos liegen und man musste das Schlimmste befürchten. 

Glücklicherweise konnte sehr schnell Entwarnung gegeben werden. Van Vleuten gehe es den Umständen entsprechend gut und sie ist unterwegs in den Spital für weitere Untersuchungen. Später wurde mitgeteilt, dass die Radfahrerin sich drei …

Artikel lesen
Link to Article