Sport kompakt

Doping in Kasachstan

Nach dem kleinen Bruder ist auch Maxim Iglinski positiv getestet worden

02.10.14, 11:44

Dunkle Wolken über dem Team Astana: Maxim Iglinskiy (Zweiter von rechts) wurde mit EPO erwischt. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Wie Valentin Iglinski ist auch dessen weit erfolgreicherer Bruder Maxim, der ebenfalls beim kasachischen Team Astana unter Vertrag steht, positiv auf EPO getestet worden. Der 33-jährige Kasache, 2012 Sieger von Lüttich-Bastogne-Lüttich, wurde bei einem am 1. August vor dem World-Tour-Rennen in San Sebastian vorgenommenen Test erwischt und ist provisorisch vom Weltverband UCI suspendiert worden.

Valentin Iglinski (30) hatte seinen positiven Test am 11. August an der Benelux-Rundfahrt abgegeben, den Dopingmissbrauch gestanden und auf die Öffnung der B-Probe verzichtet. Daraufhin wurde er vom kasachischen Verband für vier Jahre gesperrt und von seinem Team entlassen.

Astana sieht sich nun mit einem Problem konfrontiert. Fällt bei Maxim Iglinski auch die B-Probe positiv aus, müsste das Team als Mitglied der Bewegung für einen sauberen Radsport (MPCC) eine Rennpause einlegen. Am Sonntag findet jedoch ausgerechnet die für Astana so wichtige Almaty-Tour in der Heimat statt, an der auch Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali starten soll. Teamchef Alexander Winokurow, einst selber des Dopings überführt, zeigte sich in einem Communiqué «enttäuscht und verärgert, dass dieser Fahrer unsere Regeln und die Bedeutung unserer ethischen Grundsätze nicht verstanden hat». (ram/si/afp/apa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Speed-Urgesteine der weiblichen Skifahrer-Gilde treten zurück

Marie Jay Marchand-Arvier wird am Donnerstag mit dem Super-G beim Finale in Méribel ihr letztes Weltcup-Rennen absolvieren. Die französische Speed-Spezialistin hat an einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass sie ihre Karriere nach dieser Saison beendet. Die 29-Jährige, die mit dem früheren Biathleten Vincent Jay (Sprint-Olympiasieger 2010) verheiratet ist, feierte ihren grössten Erfolg an den Heim-Weltmeisterschaften 2009 in Val d'Isère mit der Silbermedaille im Super-G. Im Weltcup hat Jay …

Artikel lesen