Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Deutscher Triumph in Reims – Greipel gewinnt die 6. Etappe im Sprint

10.07.14, 17:36 11.07.14, 14:55
Germany's Andre Greipel, left, crosses the finish line ahead of second place Norway's Alexander Kristoff, center, third place Samuel Dumoulin of France, right, Australia's Mark Renshaw, second left and fourth place, and Peter Sagan of Slovakia, second right and fifth place, to win the sixth stage of the Tour de France cycling race over 194 kilometers (120.5 miles) with start in Arras and finish in Reims, France, Thursday, July 10, 2014. (AP Photo/Peter Dejong)

André Greipel feiert den sechsten Etappensieg seiner Karriere bei der Tour de France. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

André Greipel sichert sich im Sprint den Sieg der 6. Tour-de-France-Etappe über 194 Kilometer von Arres nach Reims. Es ist insgesamt Greipels sechster Tagessieg an der Frankreich-Rundfahrt.

André Greipels kräftigem Antritt 250 Meter vor dem Ziel war kein Konkurrent gewachsen. Der bald 32-Jährige vom Team Lotto-Belisol attackierte aus dem Windschatten des Australiers Mark Renshaw und setzte sich souverän vor dem Norweger Alexander Kristoff durch. Dritter wurde der Franzose Samuel Dumoulin.

Greipels Landsmann Marcel Kittel, mit drei Siegen bisher der Dominator in den Massensprints, hatte wegen eines platten Reifens auf dem zweitletzten Kilometer den Kontakt zur Spitze verloren.

Vincenzo Nibali bekundete am Donnerstag keine Mühe, das Gelbe Trikot zu verteidigen. Der Italiener führt nach wie vor mit zwei Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Jakob Fuglsang aus Dänemark. Fabian Cancellara, der sich in Reims als bester Schweizer im 14. Rang klassierte, bleibt in der Gesamtwertung mit 1:17 Minuten Rückstand Fünfter.

Tour de France 6. Etappe

1. André Greipel (De) 

2. Alexander Kristoff (No)

3. Samuel Dumoulin (Fr)

14. Fabian Cancellara (Sz)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, das hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Phonak-Chef Andy Rihs hat einen grossen Traum und den will er sich endlich erfüllen: Einer seiner Equipe soll die Tour de France gewinnen, das wichtigste Velorennen der Welt. Floyd Landis ist dafür bestimmt, der …

Artikel lesen