Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polen-Rundfahrt

Tour-Bergkönig Majka triumphiert in seiner Heimat

09.08.14, 19:23
epa04346189 New overall leader Poland's Rafal Majka of Tinkoff-Saxo team celebrates on the podium after winning the sixth stage Tour de Pologne, a 174 km cycling race around Bukowina Tatrzanska, in Bukowina Tatrzanska, Poland, 08 August 2014.  EPA/GRZEGORZ MOMOT POLAND OUT

Geniesst die Küsschen der Ehrendamen: Gesamtsieger Rafal Majka. Bild: EPA/PAP

Rafal Majkal hat als erster Pole seit elf Jahren die eigene Landesrundfahrt gewonnen. Im abschliessenden Zeitfahren in Krakau verteidigte der 24-Jährige knapp die Gesamtführung, die er sich mit seinen Etappensiegen am Donnerstag und Freitag geholt hatte. Am Ende lag Majka, der zweifache Etappensieger und beste Bergfahrer der diesjährigen Tour de France, um acht Sekunden vor dem Spanier Ion Izagirre.

Der Sieg im Einzelzeitfahren über 25 km ging an den belgischen Zeitfahrmeister Kristof Vandewalle. Ein überraschend starkes Zeitfahren zeigte Steve Morabito. Der Walliser verlor als Vierter nur 20 Sekunden auf den Tagessieger. (ram/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn dir auf dem Kopfsteinpflaster urplötzlich der Lenker weg bricht

9. April 2006: Auf den Frühlings-Klassiker Paris-Roubaix freut sich George Hincapie das ganze Jahr. 2006 will er ihn gewinnen, der Amerikaner gilt als einer der Favoriten. Doch dann bricht sein Lenker.

Die Radsportexperten des niederländischen Senders NOS sind schockiert: Ein erschrecktes «Hoooo!» entfährt beiden, als der US-amerikanische Radprofi George Hincapie über den Lenker fliegt und zu Boden geht.

Es ist der 9. April 2006, als Hincapie durch den Sturz seine Hoffnungen auf einen Sieg bei der «Königin der Klassiker», dem Eintagesrennen Paris-Roubaix, begraben muss und seiner an Unfällen reichen Karriere einen weiteren Crash hinzufügt. Sein Gabelschaft ist der Tortur auf dem …

Artikel lesen