Sport kompakt

Doping

Kritik an Weltverband wegen Attest für Froome

15.06.14, 20:50

Der Weltverband UCI sieht sich Kritik ausgesetzt, weil sein medizinischer Direktor an der Tour de Romandie dem nachmaligen Gesamtsieger Chris Froome einen medizinischen Attest zur Benützung eines auf der Dopingliste stehenden Medikaments ausgestellt hat.

Weil der Brite Ende April während der Westschweizer Rundfahrt an einer hartnäckigen Erkältung litt, stellte der Arzt seines Teams Sky den Antrag, bei Froome das kortisonhaltige Medikament Prednisolon, das entzündungshemmend wirkt und die Atemwege befreit, einsetzen zu dürfen. Der Chef-Mediziner der UCI, der Italiener Mario Zorzoli, genehmigte daraufhin die orale Anwendung mittels Spray im Alleingang. Normalerweise urteilen allerdings mindestens drei unabhängige Mediziner über einen solchen Antrag für eine therapeutische Ausnahme-Regelung. (si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sefolosha: «Die Verletzung wurde von der Polizei verursacht»

Thabo Sefolosha behauptet, sein Wadenbein sei wegen der Festnahme durch die Polizei gebrochen. Diese Aussage liess der Schweizer NBA-Spieler via Twitter von seinem Klub, den Atlanta Hawks, verbreiten.

Der 30-Jährige ging auf Anraten seine Anwälte nicht auf die Details des Zwischenfalls von vergangener Woche ein. «Diese Frage wird vor Gericht diskutiert werden», schrieb Sefolosha. «Ich will nur sagen, dass ich leide, dass ich eine ernsthafte Verletzung erlitten habe und …

Artikel lesen