Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velo

Michael Schär verteidigt den 2. Gesamtrang bei der Utah-Rundfahrt

07.08.14, 10:15 07.08.14, 12:38
15.06.2014; Bellinzona; Radsport - Tour de Suisse 2014 - 2. Etappe Bellinzona - Sarnen; Michael Schaer (SUI) Team BMC Racing
(Claudia Minder/freshfocus)

Michael Schär ist bei der Utah-Rundfahrt weiterhin gut im Rennen. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Michael Schär, der seit 2010 als starker Helfer beim Team BMC unter Vertrag steht, hat seinen 2. Gesamtrang bei der Utah-Rundfahrt verteidigt. Der Schweizer Meister von 2013 kam in der 3. Etappe über 190,3 km von Lehi nach Tooele als 40. mit dem Feld ins Ziel. 

Er liegt weiterhin zwei Sekunden hinter dem slowenischen Leader Jure Kocjan. Am Vortag hatte der 27-jährige Luzerner solo seinen ersten Sieg auf internationaler Ebene gefeiert. (dux/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen