Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chavanel sorgt bei IAM für Jubel

«Schweizer» Etappensieg bei 4 Tagen von Dünkirchen

Chavanel

Die Zentimeter-Entscheidung in Calais. Bild: Eurosport

Der Franzose Sylvain Chavanel hat erstmals seit seinem Zuzug anfangs Saison im Trikot der Westschweizer IAM-Equipe reüssiert. Er gewann die 3. Etappe des Etappenrennens «4 Tage von Dünkirchen».

Nach 197 Kilometern von Fruges nach Calais siegte Routinier Chavanel (34) im Sprint hauchdünn gegen seinen Fluchtkollegen Michael Andersen. Der 22-jährige Däne gilt als grosses Talent, der unter anderem zwei Mal die U23-Ausgabe des Frühlingsklassikers Lüttich – Bastogne – Lüttich gewinnen konnte. Chavanel hatte den Sprint von der Spitze aus lanciert und konnte Andersen gerade noch in Schach halten.

«Für diesen Sieger-Blumenstrauss musste ich leiden. Es waren wirklich schwierige Bedingungen mit all dem Wind, Regen, den schlechten Strassen und der Kälte. Aber dies ist auch das Velofahren, wie ich es liebe. Ein Etappensieg war unser Ziel, das ist erledigt», freute sich Chavanel.

In der Gesamtwertung konnte der Franzose Arnaud Démare, der die ersten beiden Etappen im Massensprint gewann, die Führung behaupten. Er liegt zwei Sekunden vor Chavanel und fünf Sekunden vor Andersen. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn dir auf dem Kopfsteinpflaster urplötzlich der Lenker weg bricht

9. April 2006: Auf den Frühlings-Klassiker Paris-Roubaix freut sich George Hincapie das ganze Jahr. 2006 will er ihn gewinnen, der Amerikaner gilt als einer der Favoriten. Doch dann bricht sein Lenker.

Die Radsportexperten des niederländischen Senders NOS sind schockiert: Ein erschrecktes «Hoooo!» entfährt beiden, als der US-amerikanische Radprofi George Hincapie über den Lenker fliegt und zu Boden geht.

Es ist der 9. April 2006, als Hincapie durch den Sturz seine Hoffnungen auf einen Sieg bei der «Königin der Klassiker», dem Eintagesrennen Paris-Roubaix, begraben muss und seiner an Unfällen reichen Karriere einen weiteren Crash hinzufügt. Sein Gabelschaft ist der Tortur auf dem …

Artikel lesen
Link to Article