Sport kompakt

Kortikoidhaltiger Spray

Fall Froome: Für WADA sind Dopingvorwürfe vom Tisch 

17.06.14, 11:58
Britain's Chris Froome celebrates on the podium after the fifth stage (Sisteron - La Mure) of the 66th  Dauphine Criterium cycling race on June 12, 2014 at La Mure.  Froome held on to his overall lead in the Criterium du Dauphine after a hotly-contested fifth stage on Thursday. AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Muss nach aktuellem Stand der Dinge kein weiteres Ungemach befürchten: Chris Froome. Bild: AFP

Bei der Erteilung einer medizinischen Sondergenehmigung für Chris Froome während der Tour de Romandie ist alles korrekt abgelaufen. Das teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) mit. Dem Radsport-Weltverband (UCI) war in der französischen Zeitung «Journal du Dimanche» vorgeworfen worden, den WADA-Code verletzt zu haben.

Dem Tour-de-France-Sieger aus Grossbritannien war von der UCI am 29. April der Einsatz eines kortikoidhaltigen Sprays zum Inhalieren gestattet worden. Eine Abstimmung dafür mit dem zuständigen TUE-Komitee aus mindestens drei unabhängigen Medizinern habe stattgefunden, erklärte die WADA nach Prüfung des Vorfalls.

Froome litt im April unter starken Hustenanfällen, die ihn gezwungen hatten, den Frühjahrs-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich abzusagen. Bei der folgenden Tour de Romandie in der Schweiz hatte der Sky-Teamarzt für Froome die Sondergenehmigung für das ansonsten im Wettkampf verbotene kortisonhaltige Präparat erbeten. (tom/si/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du glaubst, Velo-Staus vor der Ampel gibt's nicht? Ein eindrückliches Video aus Kopenhagen zeigt, wie dort eine Rush Hour aussieht

Verstopfte Strassen und Abgas-Wolken – das gehört zusammen wie die Hipster und ihre seltsamen Kånken-Fjällräven-Rucksäcke? Nicht ganz. Oder besser: Nicht in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, die sich als Velo-Stadt einen Namen gemacht hat. Weshalb, das untermauern Zeitraffer-Videoaufnahmen, die ein Bike-Shop veröffentlicht hat. Sie zeigen die morgendliche Rush Hour um 8 Uhr, wenn Hunderttausende Menschen auf zwei Rädern zur Arbeit oder in die Schule fahren. Auf jedes Auto kommen …

Artikel lesen