Sport kompakt

Giro d'Italia

Ausreisser Pieter Weening gewinnt die neunte Etappe

18.05.14, 17:41
Australia's Simon Gerrans, left, of the Orica Greenedge team is reflected in the sunglasses of team mate Pieter Weening of the Netherlands as he celebrates after winning the 100th edition of the Belgian cycling classic and UCI World Tour race Liege-Bastogne-Liege, in Ans, Belgium, Sunday, April 27, 2014. Spain's Alejandro Valverde of the Movistar team came second, followed by Poland's Michal Kwiatowski of the Omega Pharma Quickstep team who placed third. (AP Photo/Yves Logghe)

Pieter Weening holt sich den Tagessieg bei der 9. Giro-Etappe. Bild: AP/AP

Pieter Weening kommt in der 9. Etappe des Giro d'Italia zum Tagessieg. Bereits vor drei Jahren hat der Holländer eine Etappe gewonnen. Gesamtleader bleibt der Australier Cadel Evans.

Ausreisser Weening setzte sich vor dem Italiener Davide Malacarne durch. Dritter, mit 42 Sekunden Rückstand, wurde Malacarnes Landsmann Domenico Pozzovivo. Als Tages-7. verteidigte Leader Cadel Evans sein Leadertrikot mit Erfolg. (dux/si)

Giro d'Italia. 9. Etappe,  Lugo – Sestola

1. Pieter Weening (Ho)

2. Davide Malacarne (It)

3. Domenico Pozzovivo (It)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlägt er in Roubaix zu? Diesen Pflasterstein will Cancellara zum vierten Mal gewinnen

Eine Woche nach dem knapp verpassten Sieg an der Flandern-Rundfahrt hat Fabian Cancellara bei Paris – Roubaix eine letzte Chance, noch einmal einen grossen Frühlingsklassiker zu gewinnen. Auch im Norden Frankreichs zählt «Spartacus» heute zu den Topfavoriten.

Mit Tränen in den Augen verabschiedete sich Cancellara am letzten Wochenende aus Flandern. Dass er sich verspekuliert, den entscheidenden Abgang des späteren Siegers Peter Sagan und damit den vierten Triumph als Zweiter knapp verpasst hatte, dürfte den 35-Jährigen noch länger ärgern. Wieder gutmachen kann er sein «Missgeschick» nicht mehr; Cancellara tritt Ende Saison ab.

Eine erfolgreiche Revanche gegen Weltmeister Sagan dagegen liegt beim Pavé-Klassiker in der «Hölle des Nordens» durchaus …

Artikel lesen