Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit erst 29 Jahren

Tour-de-France-Sieger Andy Schleck tritt zurück

09.10.14, 08:33 09.10.14, 11:34

Für Andy Schleck lief zuletzt nur noch wenig rund. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Der luxemburgische Radprofi Andy Schleck beendet nach zuletzt einigen schwierigen Saisons seine Karriere. An einer Medienkonferenz am Donnerstagmorgen gab der 29-Jährige gesundheitliche Probleme als Grund dafür an.

Schlecks Name steht als derjenige des Gesamtsiegers 2010 in den Büchern der Tour de France. Damals erbte der eigentlich Zweitplatzierte den Sieg, nachdem Alberto Contador in einer Dopingkontrolle hängengeblieben war. Ein Jahr später gewann Andy Schleck solo eine schwere Alpenetappe und wurde hinter Cadel Evans Zweiter der Tour de France. Seither konnte der Teamkollege von Fabian Cancellara auch wegen Verletzungen nie mehr an seine grossen Erfolge anknüpfen. Für das nächste Jahr hatte er vom Team Trek keinen Vertrag mehr erhalten. (ram)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reaktion auf schwache WM

Neue Ausländerregelung im italienischen Fussball

Der italienische Verband hat aufgrund der sportlichen Krise der Klubs und der Nationalmannschaft im internationalen Vergleich Reformen beschlossen. Ab 2016 dürfen die Kader der Serie-A-Klubs nur noch aus 25 Spielern bestehen. Vier davon müssen in Italien geboren und vier weitere im Klub ausgebildet worden sein.

Die italienische Nationalmannschaft war an den letzten beiden Weltmeisterschaften jeweils in der Vorrunde gescheitert. Auch die Klubteams spielen in den europäischen Wettbewerben …

Artikel lesen