Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wegen möglicher Regeländerung

Cancellara stellt das Projekt Stunden-Weltrekord zurück

17.05.14, 21:22
Swiss Fabian Cancellara of the Trek Factory Racing team celebrates as he stands on the podium after he won the 98th Tour of Flanders cycling classic in Oudenaarde, Belgium, Sunday April 6, 2014. Belgium's Greg Van Avermaet of the BMC Racing team finished second and Belgium's Sep Vanmarcke of the Belkin-Pro cycling team third. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Fabian Cancellara will die Entwicklungen abwarten. Bild: AP/AP

Fabian Cancellara hat sein für August geplantes Projekt, den Stunden-Weltrekord zu attackieren, vorerst auf Eis gelegt. Der Berner reagiert damit auf die Ankündigung des internationalen Verbandes, wonach in Zukunft wieder modernste Räder zugelassen werden sollen. 

Seit dem Jahr 2000 gilt die Regel, dass ein Stunden-Weltrekord nur mit herkömmlichen Velos realisiert werden kann. Dies als Antwort auf die immer radikaleren und futuristisch anmutenden Modelle, mit denen Fahrer wie Chris Boardman oder Graeme Obree die Rekorde jagten. Nun aber denkt die UCI darüber nach, die Regeln wieder offener zu gestalten. 

«Wir werden die Situation neu anschauen müssen», sagte Luca Guarcilena, Manager von Cancelleras Sportgruppe Trek. «Die Idee, den Stunden-Weltrekord anzugreifen, war nicht zuletzt historisch interessant.» 

Cancellara selber betonte, er wäre gerne in einer Classique oder einem Zeitfahren gegen Eddy Merckx gefahren. «Das ist leider nicht möglich. Aber mit dem Stunden-Weltrekord hätte es immerhin einen indirekten Vergleich gegeben. Wenn nun aber die Regeln geändert werden, ist alles wieder anders», meinte der Berner. «Ich bin nicht gegen technologische Neuerungen. Aber in diesem Fall müssen wir das Projekt nochmals überdenken.» (si) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brisantes Interview mit der «Südostschweiz» 

Reto von Arx über seine Zukunft beim HCD: «Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus» 

In einem heute veröffentlichten Interview mit der Zeitung «Südostschweiz» spricht Reto von Arx offen über seine Zukunft beim HC Davos. Wie es aussieht, sind die Verhandlungen mit der Klubführung arg ins Stocken geraten. 

«Wir, also mein Bruder Jan und ich, haben mit dem Klub nun geredet. Einfach zusammengefasst kann ich sagen: Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus», so das HCD-Urgestein. 

Der HC Davos und die Gebrüder von Arx arbeiten seit mittlerweile 20 …

Artikel lesen