Sport kompakt

Holländer planen die Zukunft

Hiddink wird nach WM wieder Bondscoach, 2016 übernimmt Blind

28.03.14, 11:57 28.03.14, 14:02
FILE - In this Wednesday March 6, 2013 file photo, Anzhi's head coach Guus Hiddink speaks during a news conference, at Luzhniki stadium in Moscow, Russia. Guus Hiddink will take over as Netherlands coach after the World Cup, when Louis van Gaal is stepping down, the country's football association announced on Friday March 28, 2014. (AP Photo/Ivan Sekretarev, File)

Bild: AP

Guus Hiddink wird nach der WM in Brasilien die Nachfolge von Louis van Gaal als Trainer der holländischen Nationalmannschaft antreten. Der 67-Jährige unterschrieb für zwei Jahre. Dann soll ihn Danny Blind ablösen.

Hiddink war zuletzt Trainer des russischen Vereins Anschi Machatschkala. In seiner ersten Amtsperiode als «Bondscoach» in den Neunzigerjahren hatte er das Nationalteam an die WM 1996 in England und die WM 1998 in Frankreich (Out im Halbfinal nach Penaltyschiessen gegen Brasilien) geführt.

«Ich betrachte es als Ehre, wieder Trainer unserer Nationalmannschaft zu sein», sagte Hiddink. Hollands Verband hat auch Hiddinks Nachfolger ab Mitte 2016 bereits bestimmt. Es ist dies der 52-jährige Ex-Internationale Danny Blind, der bereits als Assistent unter Van Gaal fungiert und diese Rolle gemeinsam mit dem ehemaligen Topskorer Ruud van Nistelrooy auch unter Hiddink innehaben wird. (ram/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papparazzi-Skandälchen

Kroatische Spieler baden nackt im Pool. Weil sie fotografiert wurden, wollen sie jetzt schweigen

Paparazzi-Fotos haben für Ärger bei Kroatiens Nationalmannschaft gesorgt. Die Schnappschüsse zeigen einige Spieler, wie sie am Samstag – dem freien Tag der Kroaten – nackt in den Pool des Hotels sprangen. Unter ihnen waren Luka Modric, Dejan Lovren, Vedran Corluka und Capitän Darijo Srna. Das kroatische Portal «24sata» hatte die Bilder veröffentlicht.

Die Bilder landeten im Netz und die Reaktion folgte prompt: Das kroatische Team will künftig nur noch bei offiziellen …

Artikel lesen