Sport kompakt

Sotschi–Istanbul retour

Was das Schweizer Frauenbob-Team während Olympia am Bosporus macht

27.01.14, 17:00

Bobpilotin Fabienne Meyer. Bild: Keystone

Bobfahrerin Fabienne Meyer wählt einen speziellen Weg in der Vorbereitung auf ihren Olympia-Einsatz. Nach der Eröffnungsfeier verabschieden sich die Luzernerin und ihr Team für ein paar Tage in die Türkei. Auf dem Gelände von Fenerbahce Istanbul wird sich ihre Crew den letzten Schliff im athletischen Bereich holen.

Meyer ist unter den Steuerleuten das einzige Mitglied der Schweizer Bob-Delegation, das die zusätzlichen Trainingsläufe in Sotschi nutzt. Die anderen reisen erst nach der Eröffnungsfeier an.

Beat Hefti sagt, er habe abwägen müssen, ob es wichtiger sei, noch ein paar zusätzliche Testfahrten in Sotschi machen zu können oder die Ruhe im Kreise der Familie vorzuziehen. Unmittelbar vor dem ersten Rennen wird er eh nochmals Gelegenheit für Trainings erhalten. Hefti will um jeden Preis einen Lagerkoller verhindern. (si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exploit im Biathlon-Sprint

Gasparin holt Diplom – aber Elisa, nicht Selina

Elisa Gasparin hat im Sprint-Rennen über 7,5 km das beste Rennen ihres Lebens gezeigt. Dank fehlerfreiem Schiessen lief sie auf Rang 8. Medaillenhoffnung Selina Gasparin wurde 13.

Die erste Schweizer Biathlon-Medaille lag für beide in Reichweite. Der 22-jährigen Elisa Gasparin fehlten am Ende nur 11,5 Sekunden zu Platz 2 und bloss 9,7 Sekunden zum Podest. Sie blieb bei allen zehn Schüssen fehlerfrei. Die 29-jährige Selina Gasparin, die nach ihren Weltcupsiegen in dieser Disziplin letzten Dezember in Hochfilzen und Le Grand Bornand zu den Mitfavoritinnen gezählt hatte, büsste als 13. lediglich 19,8 Sekunden auf Platz 2 ein. Hätte sie beim Stehendschiessen nicht den …

Artikel lesen