Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Topcurler Niklas Edin holt mit neuer Formation den WM-Titel

06.04.15, 00:03 06.04.15, 09:41

Niklas Edin schreit seine Teamkameraden zum WM-Titel. Bild: MARK BLINCH/REUTERS

Mit einer komplett neuen Formation liess sich Schwedens Topcurler Niklas Edin in Halifax wie 2013 in Victoria (Ka) als Weltmeister ausrufen. In der Revanche zum letztjährigen WM-Final siegte Schweden gegen Norwegen 9:5.

Mit den Formationen von Niklas Edin und Vorjahressieger Thomas Ulsrud standen sich im Final in Halifax auf der kanadischen Atlantik-Insel Nova Scotia die beiden derzeit wohl stärksten und ausgeglichensten Teams gegenüber. Der 29-jährige Edin aus Karlstad bestätigte sich als Ausnahmekönner.

In Halifax erwischte Edin einen schlechten Start mit drei Niederlagen in fünf Spielen. Danach jedoch gewann er zusammen mit Christoffer Sundgren, Kristian Lindström und Vizeskip Oskar Eriksson die restlichen neun Spiele allesamt. Im Final waren die Schweden eindeutig überlegen. Im 1. End konnten sie bereits drei Steine stehlen, später schafften sie noch zwei weitere Dreierhäuser. Für Schwedens Männercurling ist es der siebte WM-Titel, für Edin persönlich der zweite. (si/twu)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tennis in Miami

Rafael Nadal weiter in bestechender Form

Der spanische Weltranglisten-Erste steht nach einem 6:2, 6:2 gegen den Italiener Fabio Fognini im Viertelfinal. Die überraschende Drittrunden-Niederlage in Indian Wells scheint Nadal angestachelt zu haben.

Der Iberer liess auf Key Biscayne auch Fognini, immerhin die Nummer 14 im Ranking, keine Chance. Bei eigenem Aufschlag gab der Favorit bloss drei Punkte ab. Insgesamt lautete das Punktverhältnis 54:29. 

Während in Indian Wells nur zwei Spieler der Top 8 die Runde der besten acht erreicht …

Artikel lesen