Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Curling-WM

Das Haar auf dem Eis

31.03.14, 11:56 31.03.14, 16:58
Switzerland's Peter de Cruz, center shouts to his teammate as Russia's Alexey Stukalskyi, left and Evgeny Arkhipov looks on during the 2014 World Men's Curling Championship held at the Capital Gymnasium in Beijing, China, Saturday, March 29, 2014. (AP Photo/Ng Han Guan)

Skip Peter De Cruz. Bild: AP/AP

Am dritten Tag der Curling-WM in Peking resultierten für das Schweizer Team um Skip Peter De Cruz eine unverdiente, unglückliche Niederlage gegen Schottland und ein klarer Sieg gegen Japan. Mit der Zwischenbilanz von 3:2 Siegen liegen die Schweizer im 3. Rang.

Die Schweizer hatten den Match gegen die vSchotten im Prinzip schon gewonnen. Sie lagen nach einer guten Partie im 10. End 9:6 voran.

Dann passierte das, was jeder Curler fürchtet. Schwarz' Stein erwischte schon kurz nach der Abgabe ein Haar und änderte die Richtung um rund über 45 Grad. Und dies beim alles entscheidenden Versuch.

Die Schotten kamen auf diese Weise gleichsam gratis zu ihrem Dreierhaus und konnten sich ins Zusatz-End retten – das sie prompt gewannen. Die Schweizer hatten die Partie davor klar dominiert, hatten sich Führungen von 3:0, 6:2, 8:4 und 9:6 erspielt.

Die Schweizer liessen sich durch ihr riesiges Pech nicht aus dem Konzept bringen und waren nur wenige Stunden danach für den Match gegen die ausgezeichnet ins WM-Turnier gestarteten Japaner mental parat.

Ähnlich wie gegen Schottland zogen sie bis zum 5. End auf 6:1 davon. Danach verwalteten sie den Vorsprung mühelos. Überraschend früh, nach sieben Ends, gaben die Japaner beim Stand von 8:3 auf.(pre/syl/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Kims Regime die grandiosen Erfolge von Nordkoreas Ski-Team

Ein gewisser Marcel Hirscher soll der überragende Skifahrer der Olympischen Spiele sein. So zumindest die West-Propaganda. Nur die Fans in Nordkorea werden nicht hinters Licht geführt.

«Keine anderen Athleten sind so ausdauernd wie unsere!» Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA ist nach dem Olympia-Riesenslalom der Männer am Sonntag voll des Lobes. Verständlich: Denn Kang Song-Il und Choe Myong-Gwang schafften es als einzige Teilnehmer, die beiden Läufe in mehr als drei Minuten zu bewältigen. «Ein Triumph, der unserem Volk einmal mehr vor Augen führt, mit welch mangelnder Sorgfalt die bedauernswerten Ausländer durch das Leben hetzen», lässt der stolze …

Artikel lesen