Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rang 11 bei Premiere

Achtungserfolg für die Männerstaffel im Biathlon

13.12.14, 18:46

Herrliche Verhältnisse in Hochfilzen: Benjamin Weger und seine Kumpels laufen auf Rang 11.   Bild: EPA/APA

Am Weltcup der Biathleten in Hochfilzen (Ö) schlug sich insbesondere die neuformierte Männerstaffel achtbar. Die Schweizer Männer liefen auf Platz 11; die Frauen hatten sich vorher mit Platz 16 bescheiden müssen.

Das Schweizer Männer-Team wusste bei seiner Staffel-Premiere nach dem Neuanfang durchaus zu gefallen. Jeremy Finello feierte seinen Einstand in der Staffel, und auch Schlussläufer Serafin Wiestner verfügt noch nicht über viel Routine. Die jüngste Staffel in der Geschichte des Schweizer Biathlonverbandes stellte aber unter Beweis, dass mit einer etwas besseren Schiessleistung (10 Nachlader) eine Klassierung unter den ersten zehn Staffeln locker möglich wäre. Im Tirol fehlten bloss elf Sekunden zur ersten Top-Ten-Klassierung seit Antholz letzte Saison (Platz 9) und auch nur 71 Sekunden zu Platz 6. Benjamin Weger, der die zweite Ablösung bestritt, brachte die Schweiz zwischenzeitlich sogar bis auf Platz 7 nach vorne.

Die Schweizer Frauen, bei denen Flurina Volken ebenfalls debütierte, schlugen sich im Schiessstand besser als in der Loipe. Der Rückstand der Frauen auf den 10. Platz betrug am Ende mehr als zweieinhalb Minuten.

Die Siege in den ersten traditionellen Staffeln der Saison (nicht Mixed) gingen an Russland (Männer) und Deutschland (Frauen). Der Sieg der deutschen Biathletinnen überraschte, derweil sich die hoch gehandelten deutschen Männer mit Platz 5 begnüngen mussten. (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drakonische Strafe nach Rassismus-Vorfall

Clippers-Besitzer Sterling muss 2,5 Millionen Dollar zahlen und wird lebenslang gesperrt

Die NBA reagiert auf den Rassismus-Skandal und sperrt den Besitzer der Los Angeles Clippers, Donald Sterling, lebenslang. Das gab Liga-Commissioner Adam Silver auf einer Pressekonferenz in New York bekannt.

Drei Tage nach seinem 80. Geburtstag wurde der Milliardär lebenslang von sämtlichen Liga-Aktivitäten ausgeschlossen und mit einer Busse in Höhe von 2,5 Millionen Dollar belegt. Liga-Commissioner Adam Silver, der die Sanktionen in New York bekannt gab, betonte, dass er den …

Artikel lesen