Sport kompakt

Schweizer Curlerinnen schlagen auch die starken Russinnen um Sidorowa und Finnland

17.03.15, 06:29 17.03.15, 10:32

Die Schweizerinnen sind nach wie vor auf Medaillenkurs. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Alina Pätz erringen an der Frauen-WM ihre Siege Nummern 5 und 6. Sie bezwangen Russlands starke Formation von Anna Sidorowa 8:4 und danach Finnland um Skip Sanna Puustinen 8:7.

Nach dem Erfolg gegen Aussenseiter Finnland und dem äusserst bemerkenswerten Triumph gegen die früheren Europameisterinnen aus Russland, die 2014 sowohl an der WM (Dritte) als auch an der EM (Zweite) Medaillen gewonnen haben, haben die WM-Debütantinnen Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen, Nadine Lehmann und Alina Pätz zumindest vorübergehend wieder die alleinige Führung in der zwölf Nationen umfassenden WM-Konkurrenz inne, Die Schweizer Meisterinnen von Baden Regio bilanzieren nunmehr sechs Siege bei erst einer Niederlage.

Der Match der Schweizerinnen gegen die favorisierten Russinnen war die längste Zeit offen, bis ein Fehlstein Sidorowas im 9. End zu einem gestohlenen Dreierhaus und zum entscheidenden 8:4 führte. Das letzte End wurde nicht fertig gespielt.

So schön die Zwischenbilanz von 6:1 Siegen für die jungen Schweizerinnen anzuhören ist, so unsicher ist weiterhin ihre Qualifikation für die Playoffs der besten vier Teams. In den letzten vier Partien der Vorrunde bekommen sie es mit den drei meistgenannten Favoriten zu tun, mit Kanada, Schottland und Schweden. Erst wenn sie einen dieser drei bezwingen, können sie mit dem direkten Vorstoss in die Playoffs rechnen. (pre/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

18. Januar 1987: Nur ein einziger Fahrer fährt in Wengen sowohl in der Abfahrt wie auch im Slalom. Weil Pirmin Zurbriggen in beiden Rennen ins Ziel kommt, gewinnt er die Kombination – und am Ende des Winters auch den Gesamtweltcup.

Es gibt nur einen Pirmin. Das Verzeichnis tel.search weist zwar aktuell 613 entsprechende Einträge auf. Aber wer Pirmin hört, denkt dabei automatisch an Zurbriggen. Das nationale Ski-Idol: 40 Weltcupsiege, Olympiasieger, vierfacher Weltmeister, vierfacher Sieger des Gesamtweltcups. Der erfolgreichste Skirennfahrer, den die Schweiz je hatte.

Unvergessen, wie er 1985 in Bormio Abfahrts-Weltmeister wird. Zurbriggen gewinnt in Kitzbühel beide Abfahrten, verletzt sich dabei jedoch am …

Artikel lesen