Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Curlerinnen schlagen auch die starken Russinnen um Sidorowa und Finnland

17.03.15, 06:29 17.03.15, 10:32

Die Schweizerinnen sind nach wie vor auf Medaillenkurs. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Alina Pätz erringen an der Frauen-WM ihre Siege Nummern 5 und 6. Sie bezwangen Russlands starke Formation von Anna Sidorowa 8:4 und danach Finnland um Skip Sanna Puustinen 8:7.

Nach dem Erfolg gegen Aussenseiter Finnland und dem äusserst bemerkenswerten Triumph gegen die früheren Europameisterinnen aus Russland, die 2014 sowohl an der WM (Dritte) als auch an der EM (Zweite) Medaillen gewonnen haben, haben die WM-Debütantinnen Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen, Nadine Lehmann und Alina Pätz zumindest vorübergehend wieder die alleinige Führung in der zwölf Nationen umfassenden WM-Konkurrenz inne, Die Schweizer Meisterinnen von Baden Regio bilanzieren nunmehr sechs Siege bei erst einer Niederlage.

Der Match der Schweizerinnen gegen die favorisierten Russinnen war die längste Zeit offen, bis ein Fehlstein Sidorowas im 9. End zu einem gestohlenen Dreierhaus und zum entscheidenden 8:4 führte. Das letzte End wurde nicht fertig gespielt.

So schön die Zwischenbilanz von 6:1 Siegen für die jungen Schweizerinnen anzuhören ist, so unsicher ist weiterhin ihre Qualifikation für die Playoffs der besten vier Teams. In den letzten vier Partien der Vorrunde bekommen sie es mit den drei meistgenannten Favoriten zu tun, mit Kanada, Schottland und Schweden. Erst wenn sie einen dieser drei bezwingen, können sie mit dem direkten Vorstoss in die Playoffs rechnen. (pre/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Pistenverbot» für Einheimische

Dicke Post der Laaxer Bergbahnen: Einheimische sollen zu Hause bleiben, um Touristen nicht zu stören

Um die Wintersportler nicht mit langen Wartezeiten zu vergraulen, greifen die Betreiber der Bergbahnen in Laax GR zu unkonventionellen Mitteln. Sie bitten die Einwohner der umliegenden Gemeinden per Brief, zugunsten der Gäste «zurückzutreten» und auf das Skifahren zu verzichten.

Zwar herrschen nach Angaben der Weissen Arena Gruppe derzeit auf über 1600 Metern «sehr gute Pistenverhältnisse». Doch in tieferen Lagen ist die Schneesituation prekär, keine der Talabfahrten ist geöffnet. Die …

Artikel lesen