Sport kompakt

Grosse Töne vor dem «Fight of the Century»: Mayweather fühlt sich als bester Boxer aller Zeiten

21.04.15, 11:08 21.04.15, 16:10

Mayweather steckt mitten in den Vorbereitungen zum «Fight of the Century». Bild: Getty Images North America

Vor seinem Titelkampf gegen Manny Pacquiao ist Box-Superstar Floyd Mayweather Jr. überzeugt, dass er besser als die Legenden Muhammad Ali und Sugar Ray Robinson boxt. «Niemand kann mein Gehirn waschen und mich glauben machen, Sugar Ray Robinson und Muhammad Ali sind besser als ich», sagte der Amerikaner gegenüber dem Sportsender ESPN. Er ziehe jedoch den Hut vor den beiden Boxern, da sie den Weg für ihn geebnet hatten.

Der 38-jährige Mayweather und sein zwei Jahre jüngerer Gegner Pacquiao werden sich am 2. Mai in Las Vegas zum ersten Mal gegenüber stehen. Der Amerikaner ist in seinen bisher 47 Kämpfen unbesiegt. Der Philippiner Pacquiao war in 57 seiner 64 Fights erfolgreich.

Mayweather will seine WBC- und WBA-Titel verteidigen. Für Pacquiao geht es um seinen WBO-Gürtel. Der Sieger des Kampfes ist also dreifach Weltmeister. Vielerorts wird der Kampf bereits als «Fight of the 21st Century» angekündigt.

Sicher ist: Es wird der teuerste Kampf aller Zeiten: Experten vermuten, dass dieser Boxkampf mehr als 400 Millionen US-Dollar einbringen könnte. Alleine Abos im Bezahlfernsehen sollen 300 Millionen Dollar bringen. Mayweather bekommt 60 Prozent der Einnahmen, Pacquiao als Herausforderer 40 Prozent. (pre/si/reuters/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sefolosha: «Die Verletzung wurde von der Polizei verursacht»

Thabo Sefolosha behauptet, sein Wadenbein sei wegen der Festnahme durch die Polizei gebrochen. Diese Aussage liess der Schweizer NBA-Spieler via Twitter von seinem Klub, den Atlanta Hawks, verbreiten.

Der 30-Jährige ging auf Anraten seine Anwälte nicht auf die Details des Zwischenfalls von vergangener Woche ein. «Diese Frage wird vor Gericht diskutiert werden», schrieb Sefolosha. «Ich will nur sagen, dass ich leide, dass ich eine ernsthafte Verletzung erlitten habe und …

Artikel lesen